Gelesen | Gehört | Gesehen | Entdeckt: KW 16

Gelesen | Gehört | Gesehen | Entdeckt
Was mich diese Woche interessiert und begeistert hat.

Gelesen |

|| Die letzte Woche war kurz, dank der Ostertage. Ich muss ja sagen, an so eine Vier-Tage-Woche könnte ich mich sehr gut gewöhnen. Fünf Tage die Woche acht Stunden im Büro zu verbringen, lässt mich manchmal wirklich so fühlen, als würde ich im berüchtigten Hamsterrad rennen. Manchmal zwar etwas langsamer, aber immer weiter und weiter… Und ich habe es mit Gleitzeit noch sehr gut getroffen!
Richtig machen es in der Hinsicht schon die Skandinavier, die sehr offen gegenüber alternativen Arbeitsmodellen sind. Es gibt inzwischen auch Studien, die belegen, dass die typische 40-Stunden Woche nicht automatisch zu mehr Produktivität am Arbeitsplatz führt. Das hat auch ein Hamburger Unternehmen erkannt, wodurch es einen unschlagbaren Vorteil bei der Jobsuche bietet. In diesem Artikel kommen Mitarbeiter und Gründer zu Wort, in deren Unternehmen nicht mehr als 6 Stunden pro Tag gearbeitet wird. Sehr interessant und nachahmenswert, wie ich finde.
Feierabend um 15 Uhr? Der Abschied vom Acht-Stunden-Tag.

|| Die Themen Ausgrenzung, Rassismus und Vorurteile gegenüber dem Islam beschäftigen mich immer wieder. Gerade wenn im Bekanntenkreis eine hitzige Debatte entbrennt, lässt mich das lange Zeit nicht los. Ein Artikel, der sehr stark und interessant ist, stammt vom Psychologen und Streetworker Ahmad Mansour. Er setzt sich kritisch mit seiner Religion, dem Islam auseinander und fordert eine tabufreie Debatte. Der Beitrag regt zum Nachdenken an und sollte auf jeden Fall gelesen werden.
Wir sind nicht eure Kuscheltiere.

|| Beendet habe ich diese Woche „Meine geniale Freundin“ von Elena Ferrante. Es hat mir sehr gut gefallen und eine Rezension wird folgen.

IMG_9297.JPG

|| Neu angefangen habe ich „The Girls“ von Emma Cline. Der Roman lag schon viel zu lange auf meinem SUB. Ich bin sofort tief in die Geschichte eingetaucht und schon jetzt, nach noch nicht mal der Hälfte, sehr begeistert. Mal schauen, wie sich das noch entwickelt.

Cline_25268_MR.indd
Bildquelle

Gehört |

|| Kaleo – Way down we go

|| Lorde – Green Light

|| Alice Merton – No Roots

Gesehen |

|| Schon vor einigen Jahren, aber aktuell wieder für mich entdeckt: NEW GIRL! Diese Serie ist einfach so witzig und herzerwärmend. Ich liebe jede einzelne Figur mit ihren besonderen Eigenarten und die Serie lebt einfach von Situationskomik. Zudem sind die kurzen Folgen von ca. 20 Minuten ideal, um zwischendurch kurz abzuschalten. Leider verleitet das aber auch zu Binge Watching…

new-girl
Bildquelle

|| Trotz einiger Schwächen kann ich nicht aufhören BLACKLIST zu schauen. Wir haben die Serie auf Empfehlung von Freunden angefangen und waren zunächst gar nicht überzeugt. Vor allem mit der weiblichen Hauptfigur konnte ich erst gar nicht warm werden. Sie ist teilweise doch sehr naiv und anstrengend. Zudem gibt es in der Serie immer wieder Situationen, in denen man die Handlung der Figuren nicht ganz nachvollziehen kann und die Logik etwas auf der Strecke bleibt. Manches wirkt arg konstruiert und vorhersehbar. Ich gebe einer neuen Serie aber meist eine Staffel, bevor ich mich endgültig gegen sie entscheide und Blacklist hat mich, trotz aller Schwächen, in ihren Bann geschlagen. Die Story an sich ist nämlich sehr rasant und spannend und James Spader als Reddington weiß zu überzeugen.
Kurzer Plot: Jahrzehntelang zählte der ehemalige Regierungsagent Raymond Reddington zu den meistgesuchten Verbrechern der USA. Aus unerfindlichen Gründen stellt er sich plötzlich dem FBI und unterbreitet folgendes Angebot: Er hilft, die größten Schwerverbrecher der Welt zu schnappen, wenn er im Gegenzug ausschließlich mit Elizabeth Keen, einer frischgebackenen FBI-Profilerin, zusammenarbeiten darf.

81MW+EjiLUL._SL1500_
Bildquelle

Entdeckt |

Lange habe ich die Evil Eye Ohrringe von Delfina Delettrez angeschmachtet, aber sie entsprechen einfach nicht meinem Budget. Jetzt habe ich diese hier von evesjewl.com entdeckt und sie erscheinen mir ein guter Kompromiss. Nicht nur wunderschön, sondern auch handgearbeitet in Österreich und jedes Stück ein Unikat.

evileyes_black_stone_1024x1024
Bildquelle

Was habt ihr diese Woche zu empfehlen?

Gelesen: Lauter Fremde! Wie der gesellschaftliche Zusammenhalt zerbricht – Livia Klingl

Klappentext:

Ein Riss geht durch das Land. Auf der einen Seite stehen jene, die für mehr Miteinander, mehr Solidarität, mehr Offenheit eintreten. Auf der anderen jene, die zurück möchten in die „gute, alte Zeit“, als es noch keine Globalisierung gab, keine Flüchtlinge und keine Angst vor sozialem Abstieg. Die Bruchlinien gehen quer durch die Familien, sogar Freundschaften zerbrechen daran. Warum ist heute eine aggressionslose Kommunikation darüber kaum mehr möglich? Warum werden Flüchtlinge zum Sündenbock gestempelt für alles, was schiefläuft in diesem Land? In ihrer Analyse greift Livia Klingl die Vorurteile auf, sortiert sie und zeigt: Die Flüchtlingsfrage ist oft nur eine Ausrede, um sich mit den wirklichen Problemen nicht beschäftigen zu müssen. Mit 21 Menschen hat Livia Klingl Interviews zum Thema Fremdheit und Fremdsein geführt. Entstanden sind 21 Porträts, die zeigen, welch vielfältiges Mosaik unsere Gesellschaft ist.

Ich habe dieses Buch bei einer Lovelybooks Leserunde als kostenloses Exemplar erhalten. Die Thematik hat mich sehr angesprochen und ich war gespannt, was eine ehemalige Krisen- und Kriegsberichterstatterin zu dem Thema „Fremdheit“ beizutragen hat. Ich habe mir von dem Buch neue Aspekte der Flüchtlingskrise erhofft, die meiner Meinung nach nicht an Aktualität verloren hat.

Worum geht es?

Die österreichische Autorin Livia Klingl geht in „Lauter Fremde“ dem Gefühl des Fremd sein nach und analysiert auf nüchterne Weise, woher die Angst vor dem/den Unbekannten kommt und wie unterschiedlich Menschen mit diesem Thema umgehen.
Im ersten Teil des Buches beschreibt die Autorin wie die Flüchtlingskrise unsere Gesellschaft prägt. Sie bringt Beispiele von Hass Postings aus den sozialen Netzwerken, die wir alle in ähnlicher Form schon einmal gelesen haben und die mir persönlich wirklich Angst machen.
Livia Klingl erklärt in klaren und nüchternen Worten, dass uns Dinge nur als bedrohlich erscheinen, weil sie uns nicht vertraut sind. Was der Mensch nicht kennt, ist meistens erst mal negativ. Das kennen wir alle, auch aus dem Alltag.
Gleichzeitig verdeutlicht sie, welch sicheres und wohlhabendes Leben wir führen und dass Menschen fliehen, weil sie sich dieses Leben wünschen. Sie wünschen sich Freiheit, Demokratie und Sicherheit. Sie sind Menschen wie wir, mit dem Unterschied, dass uns ihre Sitten, ihre Sprachen und vielleicht ihr Aussehen und Verhalten (noch) nicht vertraut sind.

Der zweite Teil des Buches besteht aus 21 Portraits von in Österreich lebenden Personen, die ihre Geschichte erzählen. Der Begriff „Fremd“ wird somit ganz unterschiedlich definiert und bringt den Leser dazu, die eigenen Gedanken zu diesem Thema zu reflektieren. Die persönlichen Berichte sind unheimlich interessant und an manchen Stellen auch schwer zu fassen. Ich konnte sie nicht in einem Rutsch durchlesen, sondern musste zwischendurch immer wieder innehalten, um über das Gelesene nachzudenken. Die Portraits sind dabei in einem journalistischen Stil geschrieben.

Meine Gedanken zum Thema

Ich selbst bezeichne mich als einen weltoffenen und sehr toleranten Menschen. Allerdings nicht tolerant gegenüber Menschen, die ich für fremdenfeindlich halte. Dieses Buch hat mir einen anderen Blickwinkel aufgezeigt und dazu geführt, dass ich bei negativen Kommentaren über „die Fremden in unserem Land“ nicht einfach wütend werde, sondern versuche die Gründe für dieses Verhalten und die Angst zu verstehen. Wie die Autorin auf S. 17 ganz treffend schreibt: „Eine indifferente Stellung zu den Fragen der Flüchtlingskrise ist fast nicht mehr möglich, Grautöne fehlen vollkommen im Diskurs, ebenso wie Fachwissen (…)“.
Die Diskussion wird auf beiden Seiten sehr einseitig geführt, was zu einer wachsenden Kluft zwischen den beiden Gruppen führt. Toleranz ist in jeglicher Form wichtig. Ich denke, dass wir alle nur noch in unserer eigenen Blase leben. Wir hören die Meinung, die wir haben, verfolgen Medien mit dieser Meinung und haben Freunde, die so denken wie wir. Wir wundern uns, warum Trump gewählt wurde, denn wir kennen niemanden, der das getan hätte. Wir glauben nicht, dass es in Deutschland starken Rassismus gibt und dann bin ich schockiert, wenn mir eine schwarze Bekannte erzählt, dass sie als Kind im Bus von älteren Jugendlichen auf den Boden getreten wurde.
Unser Miteinander, egal in welcher Form, leidet in der heutigen Zeit enorm und der Fremdenhass wird dadurch nur verstärkt. Es kann nicht nur schwarz und weiß geben. Jeder Mensch ist anders. Verallgemeinerungen und Vorurteile bringen uns in keiner Weise nach vorn. Das muss uns allen klarwerden und dort müssen wir ansetzen. Wir müssen uns verstehen. Nicht nur das Unbekannte aus anderen Ländern, sondern auch das Fremde im eigenen Land. Wir müssen lernen, die Angst zu verstehen, denn nur so können wir sie bekämpfen. Ich denke dafür liefert das Buch einen sehr guten Beitrag.

Ich empfehle es, dass Buch zu lesen. Mir haben die analytische Herangehensweise und das Beleuchten der Thematik aus verschiedenen Perspektiven sehr gefallen. Die Autorin schafft es, nüchtern und doch fesselnd Erklärungen für das Gefühl der Fremdheit zu geben. Der Schreibstil war flüssig zu lesen. Die Portraits zeigen ganz unterschiedliche Menschen mit verschiedenen Erlebnissen und Meinungen. Dadurch hat sich ein sehr differenziertes Gesamtbild ergeben. Die einzige Schwäche des Buches ist für mich der journalistische Schreibstil bei den einzelnen Portraits. Für mich entstand dadurch eine gewisse Distanz und ich hätte mir eine weniger objektive Beobachtung gewünscht.

IMG_9268.JPG
Bildquelle

Informationen zum Buch: Gebundene Ausgabe: 208 Seiten || Verlag: Kremayr & Scheriau (Januar 2017) || ISBN: 978-3-218-01061-0 || Preis: 22,00 €

Gelesen: Winternähe – Mirna Funk

Winternähe ist der 2015 erschienene Debütroman der Autorin Mirna Funk und hat mich nachhaltig beeindruckt. Durch Zufall bin ich auf den Roman gestoßen. Ich habe irgendwann ein Interview mit der Autorin gelesen und den Roman danach auf meine Wunschliste gesetzt.

Handlung
Die Protagonistin Lola ist Fotografin und lebt in Ost-Berlin. Sie ist das Kind einer nicht-jüdischen Mutter und eines jüdischen Vaters. Lola selbst fühlt sich als Jüdin, da sie von ihren Großeltern väterlicherseits aufgezogen wurde. Nach dem orthodoxen Judentum jedoch gilt sie nicht als solche, denn die jüdische Religionszugehörigkeit wird über die mütterliche Linie weitergegeben. Dieser Umstand wird im Buch an einigen Stellen näher thematisiert und von verschiedenen Sichtweisen beleuchtet. Lola fühlt sich innerlich zerrissen und identitätslos. Nicht nur, dass sie Schwierigkeiten hat, durch ihren Glauben ein Zugehörigkeitsgefühl zu entwickeln. Gleichzeitig belastet sie die schwierige Beziehung zu ihren Eltern.
Schließlich entscheidet Lola sich, ihrem israelischen Freund Shlomo nach Tel Aviv zu folgen. Dort spielt der zweite Teil des Romans. Es ist Juli 2014 und Ausbruch des Gaza Kriegs. Der Konflikt, der in Deutschland so weit weg schien, ist plötzlich direkt vor ihrer Haustür. Tagsüber wirft Lola sich in die Euphorie ihrer Verliebtheit zu Shlomo und nachts hört sie Bomben fallen.
In Tel Aviv beginnt Lola damit, Antworten auf die Frage zu finden, wer sie wirklich ist und versucht, den Kontakt zu ihrem Vater wieder aufleben zu lassen. Im Laufe der Geschichte entfernt sich Lola somit immer mehr von ihrem eigentlichen Lebensmittelpunkt Berlin und arbeitet sich zu ihren Wurzeln vor.

Thematik
Gleich zu Beginn des Romans wird Antisemitismus thematisiert. Dieser tritt in einer latenten Form auf und scheint gesellschaftlich akzeptiert zu sein.
Lola wähnt sich in einem fortschrittlichen Milieu, fühlt sich jedoch immer mehr von antisemitischen Angriffen betroffen. Nicht nur Bekannte, auch Kollegen und sogar Freunde äußern zweifelhafte Kommentare und relativieren den Holocaust. So sind beispielsweise die „geldgierigen Juden“ Schuld daran, dass die Mieten in Berlin steigen. Oder es wird der Holocaust mit der Palästina-Politik verglichen. Gleichzeitig empfinden die Menschen um Lola herum das ständige Erinnern an die deutsche Vergangenheit als anstrengend und überholt.
Für Lola ist diese Weigerung der Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit fast unbegreiflich.

Für euch ist das alles gefühlte dreihundert Jahre her. Warum aber ist das alles für mich gerade erst passiert? […] Warum bin ich mein ganzes Leben mit diesen Geschichten groß geworden, von Menschen, die überlebt haben, von Menschen, die ihre gesamte Familie verloren haben, und ihr nicht? […] Ich kann dir sagen, warum. Weil eure Großeltern nicht reden! Weil sie euch nichts erzählt haben. Zum Beispiel, wie es so war als SS-Offizier oder warum sie Hitler gewählt haben. Wie sie dabei zuschauten, als ihre Nachbarn abgeholt wurden, oder wie sie die verdammten Leichen aufeinandergestapelt haben. Ihr seid alle mit Großeltern aufgewachsen, die geschwiegen haben, und deshalb glaubt ihr, dass das alles Schnee von gestern ist.

Es ist wahr, dass inzwischen außerhalb des Klassenraums wenig über den Holocaust gesprochen wird. Kaum jemand hat noch lebende Verwandte, die während des zweiten Weltkriegs gelebt haben. Vieles wird zudem in deutschen Familien totgeschwiegen. Und trotzdem ist da bei so vielen ein unbewusstes Gefühl von Schuld. Ein Gefühl, sich rechtfertigen zu müssen und das unangenehme Eingeständnis, dass wir nicht wissen wollen, welche Rolle unsere Großeltern oder Urgroßeltern zu dieser Zeit gespielt haben. Wir differenzieren ganz klar zwischen heute und damals.

Ich war letztes Jahr im Herbst in Krakau und war im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz, sowie in Birkenau. Das, was wir dort gesehen haben, können Worte kaum beschreiben.
Man liest Zahlen getöteter, vergaster, verhungerter, gefolterter Menschen. Man hört eine Zahl toter Kinder, aber erst dort bekommen diese Zahlen eine Größe. Man kann sie ins Verhältnis setzen und das lässt den Atem stocken.
Besonders Birkenau, mit seiner riesigen, weiten Fläche und dem Zaun, den man aus Filmen kennt, lässt einen ganz still werden. Es sind Ausmaße eines Schreckens, die man sich sonst nicht vorstellen kann. In dieser Hinsicht kann ich verstehen, warum Lola, beziehungsweise die Autorin der Meinung sind, dass wir nicht vergessen sollten. Nicht relativieren und es als Vergangenheit abhaken. Man sollte nie aufhören, sich vor Augen zu führen, wie schnell sich Dinge verselbstständigen können und zu was für Taten Menschen fähig sind.

Fazit

Obwohl die Protagonistin Lola vor ihrem Leben in Berlin flüchtet, beschreibt die Autorin keine schwache Persönlichkeit. Im Gegenteil. Lola wirkt stark, in ihrer Meinung gefestigt und teilweise auch sehr exzentrisch und egoistisch. Das alles macht es sehr interessant, ihrer Geschichte zu folgen. Gleichzeitig war es an einigen Stellen aber sehr anstrengend Lolas Gedanken oder Handlungen nachzuvollziehen. Teilweise ging sie mir sogar ein bisschen auf die Nerven und sie ist definitiv keine Buchfigur, die ich in mein Herz geschlossen habe. Hervorzuheben ist ganz klar der Anstoß, sich als Leser Gedanken über Antisemitismus in Deutschland und das Leben in Tel Aviv zu machen. Für mich ist das Buch ganz klar eine Leseempfehlung.

funk-winternc3a4he
Bildquelle

Informationen zum Buch: Gebundene Ausgabe: 352 Seiten ||Verlag: S. FISCHER (23. Juli 2015) || ISBN: 978-3-10-002419-0 || Preis: 19,99 €

HH: Refill it – Wegwerfen war gestern

logo-refillitWir kennen es alle. Man ist morgens müde und schlecht gelaunt auf dem Weg zur Arbeit oder Uni und weiß, dass man ohne die nötige Portion Koffein nicht wirklich in den Tag starten kann. Auch ich bin ihn regelmäßig gegangen. Den Weg zum Café an der Ecke um schnell einen großen Milchkaffee zu ordern und diesen dann auf dem Weg zur Vorlesung, in der Übung, oder am Schreibtisch im Büro zu trinken. Jedes Mal gab es einen To Go Becher, der die Hände wärmte und jedesmal wanderte dieser anschließend in den Müll.

Laut „Deutscher Umwelthilfe“ werden in Deutschland 320.000 Einweg-Kaffeebecher pro Stunde verbraucht! Ich musste diesen Satz mehrmals lesen. Es geht hier nicht um einen Monat oder eine Woche. Nein, es ist noch nicht mal die Zahl eines Tages. Es ist die Menge von To-Go Bechern, die nach knapp einer  Stunde in der Tonne landen! Wenn man diese Summe auf das Jahr hochrechnet und dann für die ganze Welt, ist das eine so große Zahl, dass mir fast schlecht wird bei der Vorstellung, was für Müllberge wir damit produzieren.

Ich besitze zwar seit einiger Zeit einen To-Go Becher, den ich mir auf dem Weg befüllen lassen kann. Aber wie es so häufig ist, bleibt das Ding ständig zuhause stehen, ist in den Untiefen einer Tasche verschwunden oder einfach zu unhandlich um immer mitgeschleppt zu werden.
Schande auf mein Haupt, aber viel zu häufig muss ich doch auf die Wegwerf-Plastik-Alternative zurückgreifen.

refillit-pfandbecher-3-foto-peter-bauer
Foto: Peter Bauer

Seit dem ersten November hat in Hamburg ein Pilotprojekt gestartet, was sich gegen den Wegwerfwahnsinn und für nachhaltigen Konsum einsetzt. REFILL IT! ist das erste Mehrweg-Pfandbechersystem in Hamburg und will den Müllbergen von Einweg-Kaffeebechern entgegenwirken. Das Konzept dazu stammt vom Kaffee Händler El Rojito und wird inzwischen von zwölf weiteren hamburger Cafés unterstützt.
Der Kunde kauft in einem der teilnehmenden Cafés einen Mehrwegbecher samt Deckel und Mundstück. Entweder behält er nun seinen eigenen Becher und lässt diesen überall neu befüllen, oder er gibt ihn bei einem der Cafés zurück und erhält das Pfandgeld für den Becher. Das Mundstück behält jeder Kunde aus hygienischen Gründen.
Der Gastronom, der den Becher zurückgenommen hat, spült diesen aus und führt ihn anschließend in den Kreislauf zurück.
Ein wirklich tolles und unterstützenswertes Projekt, mit echten Hingucker Bechern!

Weitere Infos hier und auf Facebook.

Titelbild: Julie Nagel

Niemand hat das Recht, einem anderen Menschen seine Würde zu nehmen.

In den letzten Tagen wurde in der Presse wieder häufiger von einer Frau berichtet, die eigentlich schon von meinem Radar verschwunden war.
Gina-Lisa Lohfink. Mittlerweile findet man auf diversen Plattformen Artikel über das Sex-Video, in dem sie mit zwei Männern zu sehen ist. Es wurde schon 2012 veröffentlicht, allerdings war das mediale Interesse damals nicht so hoch. Denn inzwischen ist der Fall vor Gericht. Es geht um Vergewaltigung und die Frage nach Opfer und Täter. Es geht um Wahrheit und Schutz.

Journalisten, die das ganze Video gesehen haben, berichten von Szenen, die in keinster Weise an einen inszenierten PR Gag denken lassen. In der Welt liest man beispielsweise „Aber in diesem Film wirkt sie wie ausgewechselt. Merkwürdig abwesend, nein, abwehrend. Sie liegt auf einer Couch, dreht den Kopf zur Seite und wiederholt immer dieselben Worte: „Hör auf!“
Was sagen uns diese Worte? Merkwürdig, wie ausgewechselt, abwesend, abwehrend. Und das immer wieder zitierte „Hör auf!“.
Es ist vollkommen egal, was für ein Bild man von Gina-Lisa Lohfink hat. Es ist irrelevant, wie sie sich in der Öffentlichkeit gibt, kleidet, was sie sagt und mit was für Szenen sie bisher auf sich aufmerksam gemacht hat. Bei dieser Sache ist sie ein Opfer. Ein Opfer, dass für seine Rechte einstehen will und kämpft. Für sich und für alle Menschen, die ähnliche Situationen erlebt haben. Sie steht mutig für eigentlich selbstverständliche Rechte ein und erntet dafür einen nicht enden wollenden Medienrummel, mit hässlichen Kommentaren, verurteilenden Worten und einer Erniedrigung ihrer Person.
In den wenigsten Artikeln der großen deutschen Presse wird Solidarität gezeigt. Stattdessen wird wahlweise versucht, möglichst sachlich über die Vorfälle zu berichten – wozu natürlich auch der öffentliche Zusammenbruch im Gerichtsgebäude gehört – oder sie wird zu einem Klischee des „wasserstoffblonden Busensternchens“, dass sich einmal bei GNTM versucht hat.
„Sie hat ja vorher schon solche Videos gedreht, da soll sie sich jetzt nicht so anstellen.“
„Wer sich so präsentiert, ist selbst Schuld.“
Hör auf! Das sollte ein klares Indiz sein und doch steht jetzt das Opfer vor der Anklagebank und soll eine hohe Geldstrafe wegen Falschaussage zahlen. Und ich sage bewusst Opfer, denn nichts anderes war sie in dieser Situation und ist sie jetzt, wo das Recht in unserem ach so liberalen Staat, eine misshandelte Frau nicht schützt. Was ist ein Mensch noch wert, wenn er erniedrigt, gedemütigt und misshandelt werden kann, um anschließend in den Dreck getreten zu werden.
Schon vor längerer Zeit wurde über eine mögliche Überarbeitung des deutschen Sexualstrafrechts diskutiert. Ein verbal ausgesprochenes Nein sollte ein eindeutiges Zeichen sein, dass die Person keiner sexuellen Handlung zustimmt. Alles was danach passiert, gilt dann als Vergewaltigung.
Es wurde nicht durchgesetzt.
Eine vergewaltigte Person muss sich körperlich wehren, damit von einer Vergewaltigung gesprochen werden kann. Ist dies nicht ersichtlich, aufgrund optischer Indizien, gilt sie als Lügnerin.
Das Gesetz ist vollkommen auf das Opfer fokussiert und natürlich gilt in unserem Rechtsstaat, dass der Angeklagte frei ist solange seine Schuld nicht bewiesen wurde. Aber in diesem Fall ist klar, dass es sich nicht um einvernehmlichen Sex handelt. Dass die Frau sich zwar nicht aktiv wehren kann wehrt, aber doch mehrmals hörbar sagt, dass die Dinge gegen ihren Willen geschehen.

Es wird häufig von der Gefahr gesprochen, dass Männer schnell zu Unrecht verurteilt werden können, wenn es keine eindeutigen Beweise gibt. Diese Angst verstehe ich, aber es impliziert, dass Frauen von vornherein dazu neigen, in diesem Fall zu ihrem eigenen Vorteil zu handeln und die Männer deshalb stärker geschützt werden müssen. Es soll hier gar nicht um die Geschlechterfrage gehen, aber doch sind es immer wieder Frauen, die verurteilt werden. Frauen zeigen sich in Musikvideos zu aufreizend. Frauen spielen mit den Männern, in dem sie ihre Sexualität einsetzen. Frauen müssen vermeiden, nachts alleine durch die Straßen zu gehen. Frauen sollten sich nicht zu weiblich kleiden, wenn sie ernst genommen werden wollen. Väter verbieten ihren Töchtern, bestimmte Kleidungsstücke zu tragen, Partner wollen nicht, dass andere Männer ihre Freundinnen anstarren und finden, dass sie dieses eine Top nur zuhause tragen sollte. Frauen verurteilen andere Frauen für wechselnde Affären. Und gibt es überhaupt etwas zwischen prüde und schlampig?
Hat irgendjemand schon mal Channing Tatum vorgeworfen, dass er sich zu billig gibt, weil er öffentlich von seiner Karriere als Stripper berichtet und mittlerweile zwei Filme zu dem Thema gedreht hat? Interessiert es irgendjemandem, wie tief ausgeschnitten Justin Biebers Shirts sind, oder dass die Boxershorts des Nachbarn zu sehen ist, weil seine Jeans fast unterm Hintern hängt?
Wo ist der Unterschied? Warum werden Frauen so viel häufiger sexualisiert als Männer? Was ist falsch daran, gerne eine Frau zu sein und dies auch zu zeigen? Nur weil ich schon mehrere Männer vor dir hatte, heißt das nicht, dass ich mich nur kurz ziere, oder mich unter Wert verkaufe. ICH bestimme über das, was ich will. ICH entscheide, wer mich wann wie berühren darf und nur ICH muss mich im Spiegel anschauen können.

Niemand hat das Recht, einem anderen Menschen seine Würde zu nehmen.

Gelesen: Underground Economy – Sudhir Venkatesh

In dem Buch berichtet der Soziologe Sudhir Venkatesh über die Feldstudie, die er im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Universität von Chicago in den 90er Jahren betrieb. Dabei geht es um die Erforschung der sozialen Strukturen und Lebensbedingungen in den Sozialbaugebieten Chicagos.

Sein Weg führt ihn in die Robert Taylor Homes, die von einer Drogengang beherrscht werden. Sein Plan ist, mit ausgearbeiteten Fragen mehr über die sozialen Verhältnisse und Lebensweisen der Bewohner zu erfahren. Schnell merkt der junge Doktorand jedoch, dass er mit seinem Fragebogen und naiver Unschuld nicht weit kommen wird, da die dort lebenden Menschen Außenstehenden eher misstrauisch gegenüber eingestellt sind. Sudhir schafft es, sich mit J.T., dem jungen Anführer der dort herrschenden Drogengang „Black Kings“ anzufreunden und gewinnt dessen Vertrauen. Unter der Annahme, dass Sudhir seine Biografie schreibt, nimmt dieser ihn unter seine Fittiche und gewährt ihm Einblicke in das Leben im amerikanischen Ghetto und der Organisation einer mit Drogen handelnden Gang. Fast zehn Jahre besucht Sudhir regelmäßig die Robert Taylor Homes und gewinnt das Vertrauen vieler Bewohner. Er schließt Freundschaften und gewinnt Einblicke in das Leben der sozialschwachen Schicht Amerikas. Was als Feldstudie für seine Promotion begann, endet als spannende Reportage über ein Viertel in dem mehr als 90% der Bewohner von Sozialhilfe leben. Man erfährt etwas über die wirtschaftlichen und institutionellen Mechanismen, die vorherrschen, wenn eine Gemeinschaft von der Regierung und staatlichen Sicherheitskräften aufgegeben wurde. Zudem gibt sie Einblicke in die Arbeit einer lokalen Drogengang und deren Hierarchieaufbau.

Mir hat vor allem die Mischung aus sachlicher Betrachtung und gleichzeitiger Nähe zu den Bewohnern zugesagt, die der Autor in seinem Werk beschreibt. In einem illegalen Markt werden während der Tauschbeziehung keine rechtlichen Regelungen eingehalten. Die Teilnehmer müssen also ihre eigenen Mechanismen finden, um Regelungen und Verträge durchzusetzen.Natürlich kennt man Geschichten über Ghettos und die Gesetze von Drogengangs, aber dass ein Wissenschaftler sich so nah an seine „Quelle“ bewegt, ist auf jeden Fall bemerkenswert und bietet neue Eindrücke. Der Autor schafft es, dass man Mitgefühl mit einem Crack Dealer empfindet und trotzdem schockiert Passagen liest, in denen die Gewalt beschrieben wird, mit der die Gruppe über ihr Territorium herrscht. Besonders schlimm fand ich die Beschreibung des geduldeten Missbrauchs und des Todes zweier Kindern, die unabsichtlich in den Kampf zweier verfeindeter Gangs geraten sind.

Aufgrund einer Uni Arbeit, habe ich das Buch in der Hoffnung gelesen, mehr über die wirtschaftlichen Aspekte des Drogenhandels zu erfahren. Allerdings liegt der Fokus hier ganz klar auf den soziologischen Aspekten. Mich hat die Geschichte und Schreibweise jedoch so gefesselt, dass ich das Buch trotzdem beendet habe und dabei von den Geschichten und Schicksalen der verschiedenen Figuren gefesselt wurde. Man erfährt interessante Fakten und bekommt sehr persönliche und nahe Einblicke in eine Gesellschaftsform, mit der man im Alltag kaum bis keine Berührungspunkte hat. Enttäuschend ist für mich nur, dass Prof. Venkatesh es zwar schafft, eine detaillierte und sehr persönliche Geschichte über das Leben in einem amerikanischen Ghetto zu erzählen, gleichzeitig jedoch keinerlei neuen Ansätze für die Verbesserung der Lage macht. Er sieht sich selbst als eine Art stiller Beobachter und vermeidet es, bis auf ein paar Ausnahmen, in das Geschehen einzugreifen. Am Ende des Buches war es für mich deshalb unbefriedigend zu wissen, dass diese Menschen genauso weiterleben werden wie bisher. Mit Drogen, Prostitution, Unterdrückung, Korruption und Herrschaft durch Gewalt.

IMG_7824

Informationen zum Buch: Gebundene Ausgabe: 336 Seiten || Verlag: Econ (9. Oktober 2008) || ISBN-10: 3430200199 || Originaltitel: Gang Leader for a Day. A Rogue Sociologist Takes to the Streets

 

Follow my blog with Bloglovin

Wie viel Milch brauchen wir?

Laut aktuellen Medienberichten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erhalten Milchbauern schätzungsweise nur noch 20 Cent pro Liter Milch. Damit ist der Preis in der jüngsten Zeit noch einmal drastisch gesunken.
20 Cent. Das bedeutet, dass die meisten Bauern nicht einmal ihre Kosten decken können. Und 20 Cent bedeuten für uns Verbraucher, dass wir im Supermarkt zu den Angeboten für greifen können, bei denen der Liter Milch nur 55 Cent kostet. Wie entstehen diese Zahlen? Ganz einfach gesagt, besteht das typische Wirtschaftsprinzip, dass die Nachfrage das Angebot bestimmt. Wenn das Angebot jedoch die Nachfrage übersteigt, müssen die Preise sinken. Genau das ist momentan der Fall. In Europa und auch Deutschland wird viel mehr Milch produziert, als die Konsumenten nachfragen. Gründe sind das Auslaufen der Milchquote in der EU vor einem Jahr, wodurch die europäischen und deutschen Milchbauern mit Anbietern auf einem Weltmarkt konkurrieren müssen, der Importboykott Russlands als Antwort auf verhängte Sanktionen und eine gesunkene Nachfrage aus China.
Allerdings werden Rufe laut, dass auch der mächtige Handel einen Teil der Verantwortung dafür trägt, dass schon viele kleinere Bauern ihren Betrieb aufgeben mussten. Es ist von Preisdumping und Konkurrenzkämpfen die Rede, bei denen zuerst die Kleinsten auf der Strecke bleiben. Die Macht der großen Einzelhändler ist eine andere Geschichte, Fakt ist aber, dass sie nicht allein für diese Situation verantwortlich sind.
Es ist traurig, wenn Menschen plötzlich vor dem Ende ihrer Existenz stehen, kleine Betriebe geschlossen werden müssen, weil es den Bauern in unserer Welt nicht mehr möglich ist, in einem Wettbewerb zu bestehen. Allerdings muss man sich als Verbraucher auch klar darüber werden, woher Milch kommt und dass die Menge, die produziert wird, schon seit Jahren zu viel ist.

Version 2

Damit eine Kuh Milch gibt, muss sie ein Kalb zur Welt bringen. Dieses wird ihr nach der Geburt weggenommen und meist mit der Flasche aufgezogen, damit die Milch der Kuh vollständig für den Menschen genutzt werden kann. In den ersten Wochen nach dem Kalben ist der Milchfluss am größten, weshalb die Tiere bei der ersten Möglichkeit wieder künstlich befruchtet werden und kalben müssen. Der Milchstrom soll nicht versiegen und die Kuh wirtschaftlich rentabel bleiben. Es ist vielen Leuten nicht bewusst, was für ein Stress das für die Tiere ist. Nicht nur, dass ein Kalb ohne sorgendes Muttertier aufwachsen muss, gleichzeitig muss die Kuh sich einer fast permanenten Schwangerschaft aussetzen und den psychischen Druck aushalten, wieder und wieder von ihren Kälbern getrennt zu werden. Die meisten Milchkühe bleiben nur 4 bis 5 Jahre am Leben, da dann ihre Milchleistung nachlässt. Und das obwohl Kühe bis zu 15 Jahre alt werden können!
Leider ist es in den meisten großen Betrieben so, dass nicht das Wohl der Tiere im Vordergrund steht, sondern das Erreichen der maximalen Produktionsmenge an Milch. Auch Biobauern müssen die Kälber von den Muttertieren trennen und sorgen dafür, dass die Kühe regelmäßig gedeckt werden. Zwar ist das Herrenalter im Schnitt etwas höher als bei konventionellen Betrieben, aber auch hier werden die Kühe geschlachtet, sobald der Milchfluss nachlässt.
Einen guten Artikel zur Haltung von Kühen in einem Biobetrieb findet man hier.

Abgesehen von der ethischen Sicht, ist heutzutage bekannt, dass die Sprüche der Großelter, wie „Du brauchst Milch für deine Knochen“, „Milch ist gesund“ und „Milch lässt dich stärker und größer werden“ so nicht ganz richtig sind. Der menschliche Körper benötigt nämlich keine bestimmten Nahrungsmittel sondern spezielle Nährstoffe. Und diese bekommt man auch anders. Eiweiß kommt in nahezu allen Pflanzen vor, und auch die Versorgung mit essentiellen Aminosäuren kann über eine rein pflanzliche Ernährung sichergestellt werden. Hülsenfrüchte, Getreide, Sojaprodukte, Nüsse, Quinoa und Amaranth sind besonders gute Eiweißlieferanten. Gute Kalziumquellen sind Mandeln, Sesam, Sojaprodukte und grünblättriges Gemüse wie Grünkohl.
Ich ernähre mich seit ca. sechs Monaten vegetarisch, aber nicht vegan. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich Käse in all seinen Formen liebe und unheimlich gern esse. Allerdings wird mein Bewusstsein und mein kritisches Denken in Bezug auf die Nahrungsmittelindustrie und den allgemeinen Konsumwahn unserer Gesellschaft, immer stärker. Ich bin inzwischen dazu übergegangen, auf reine Milch als Getränk zu verzichten, konsumiere sie aber noch in anderen Produkten wie Käse oder Sahne… Kein Mensch ist perfekt und mein nächster Schritt lautet zunächst einmal, mich intensiver mit diesen Dingen auseinanderzusetzen und vor allem bewusster zu konsumieren.
Ich freue mich über jeden, der mich auf dieser Reise begleitet. Mit all ihren Erfahrungen, Erkenntnissen, Erfolgen und Rückschlägen.

Entdeckung im April: Hua Tunan

Ich glaube noch nie hat mich Kunst so gefesselt, wie in dem Moment, als ich das erste Mal die Arbeit des chinesischen Künstlers Hua Tunan gesehen habe.

Die Bilder zeigen eine ganz besondere Art von Malerei. Sie wirken auf den ersten Blick wild und chaotisch, zeigen jedoch gleichzeitig eine unglaublich feine und detailverliebte Arbeit. Leidenschaft und Dynamik.

Bevorzugt stellt der Künstler Tiere dar, arbeitet bei der Darstellung allerdings mit leuchtend bunten Farben, so dass beispielsweise ein Adler mit regenbogenfarbenem Gefieder oder ein blaugrüner Jaguar entstehen. Dabei zeigt der Künstler ein großes Talent für Farbgebung. Die Tiere scheinen zu atmen, zu pulsieren, zu vibrieren. Farben fließen zusammen und bilden Formen, aus denen lebenswirkliche Figuren entstehen. Die Darstellungen scheinen sich in jeder Sekunde zu einer anderen Farbexplosion zu verändern.

splatter-artist-street-hua-tunan-cheng-yingjie-12

Hua Tunan heißt eigentlich Check Yingjie und wurde 1991 geboren. Er besitzt sein eigenes Studio in Foshan und hat im Laufe seiner Karriere schon mit bekannten Marken wie Nike oder Disney zusammengearbeitet. Sein ganz eigener Stil der Spritztechnik vereint chinesische Traditionskunst mit modernen Einflüssen der westlichen Welt. Man kann auch Einflüsse von Graffiti erkennen, was wahrscheinlich auf seine Leidenschaft für Streetart zurückzuführen ist.

Es ist erstaunlich, was ein so junger Mensch mit Farbe anstellen kann. Die Bilder berühren ganz tief in der Seele und sind unheimlich kraftvoll. Kontrolliertes Chaos.

tumblr_nism1zXxhu1rn61u8o6_1280

Mehr Bilder und Arbeit des Künstlers findet ihr auf seiner Website oder seinem Tumblr Account.

Von dort entstammen auch diese Bilder.