Gelesen: Schwimmen – Sina Pousset

Vor einigen Wochen hat mich der Debutroman „Schwimmen“ von Sina Pousset erreicht. Ullstein fünf ist das jüngste Verlagsprogramm der Ullstein Buchverlage. Veröffentlicht werden deutschsprachige Schriftsteller/innen, die noch unbekannt sind und durch besondere Erzählweisen überzeugen. Als ich das kleine blaue Buch in den Händen hielt und den Klappentext las, war mir schnell klar, dass dies ein ganz besonderer Roman ist.

VS_9783961010073-Peusset-Schwimmen_U1.indd
Ullstein fünf

Handlung
Erzählt wird zunächst der Alltag von Milla, die neben ihrem Job als Lektorin die kleine Emma aufzieht. Eigentlich ist es ein ganz normaler Tag, doch als Milla in der Jackentasche ihres besten Freundes Jan einen Zettel findet, scheint sich in ihr ein Knoten zu lösen. Schnell wird klar, dass Jan tot ist und Milla für eine lange Zeit in unterdrückter Trauer gelebt hat, gepaart mit dem Gefühl von Schuld.
Sie beschließt, Kristina zu besuchen und sich mit ihr gemeinsam der Vergangenheit zu stellen. Fast leise und vorsichtig nährt man sich dem Sommer, den Milla, Kristina und Jan gemeinsam am Meer verbracht haben und der mit Jans tragischem Tod geendet hat. Man erfährt etwas über die enge Freundschaft zwischen Milla und Jan, die seit Kindertagen besteht und warum Emma zu Milla nicht „Mama“ sagt.

Thematik
Freundschaft, Liebe, Familie. All das sind Themen, die im Roman eine wichtige Rolle spielen. Noch viel wichtiger ist aber das Gefühl, was die junge Autorin mit ihrer Sprache hervorruft.

„Milla erstarrt, ihre Worte hängen noch vor ihrem Mund und können nicht zurück. Schon lässt er los, schon ist er weg. Jan geht an ihr vorbei, so schnell, dass sie die Luft fühlt, die er mit sich nimmt, nach drinnen. Sie steht da, allein, einen Moment lang und hält die Finger an ihren Mund. Sie wartet, bis ihr das Blut langsam wieder aus den Wangen weicht. Dann folgt sie ihm.“

(Sina Pousset, Schwimmen, S. 141f)

Das Buch ist auf eine zarte Weise melancholisch und nachdenklich. Es erzählt die Geschichte von jungen Erwachsenen, die auf der Suche nach sich selbst und ihren Träumen sind.
Der Umgang mit und die Bewältigung von Trauer sind ein zentrales Thema und die Verzweiflung der Protagonisten ist spürbar.

Fazit
Sina Pousset hat mit ihrem Debutroman eine ganz besondere Geschichte geschaffen. Die Autorin lässt den Leser tief in die Gefühlswelt ihrer Figuren eintauchen. Obwohl die Geschichte sehr traurig und tragisch ist und der Roman von einem bedrückten Gefühl dominiert wird, schenkt die Geschichte schlussendlich Hoffnung. Und dieses Gefühl bleibt nach der letzten Seite in mir verankert. Durch die wunderschöne Sprache der Autorin hallt die Geschichte noch lange nach und bleibt im Gedächtnis. Teilweise ist der Roman sehr schmerzhaft, dabei aber immer auf eine zarte Weise, so dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag. Gerade während der aktuell kalten und grauen Jahreszeit lässt sich dieser Roman sehr gut lesen und man kann sich ganz in der Geschichte verlieren.
Ich hoffe, noch mehr von dieser talentierten jungen Frau lesen zu können.
Hier findet ihr noch ein lesenswertes Interview von Sina Pousset und ihrer Lektorin Aylin Salzmann, die neben ihrer beruflichen Zusammenarbeit auch eine Freundschaft verbindet.

IMG_0115

Informationen zum Buch: Gebundene Ausgabe: 224 Seiten || Verlag: Ullstein fünf Verlag  (08. September 2017) || ISBN: 978-3-961-01007-3 || Preis: 18,00 €

Vielen lieben Dank an den Ullstein fünf Verlag, der mir das Buch kostenlos zugeschickt hat.

Advertisements

Buchneuerscheinungen – November 2017

Der November hält schon fast Einzug und ausnahmsweise hatten auch wir hier in Hamburg ein verlängertes Wochenende. Dieses habe ich an der See verbracht und frische Luft und heißen Tee genossen. Für die kommenden stürmischen und kalten Herbsttage habe ich mir wieder fünf Bücher ausgesucht, die im November neu erscheinen.

1. Jan Costin Wagner – Sakari lernt, durch Wände zu gehen

„Auf dem Marktplatz der finnischen Stadt Turku steigt ein junger Mann in einen Brunnen. Er ist nackt und offenbar verwirrt. Und er hat ein Messer bei sich.
Im Nachhinein kann sich niemand so recht erklären, warum einer der herbeigeeilten Polizisten ihn erschossen hat – vor allem nicht der Schütze selbst.
Er versucht, mehr über den jungen Menschen zu erfahren, dem er das Leben genommen hat, und wendet sich hilfesuchend an seinen Kollegen Kimmo Joentaa. Kimmo, inzwischen selbst alleinerziehender Vater einer Tochter, sucht die Eltern des Toten auf – und stößt auf Spuren einer Katastrophe, die nicht nur das Leben des Jungen aus dem Brunnen, sondern das zweier Familien tragisch und tiefgreifend verändert hat.
Kimmo Joentaa beginnt, die losen Fäden zu verknüpfen. Und er begreift, dass diese Ermittlung ihn vor allem mit der Frage konfrontiert, woran Menschen sich in unserer Welt festhalten können, wenn schlimmste Befürchtungen wahr werden.“ (Quelle)

Vom Autor habe ich noch gar nicht gehört, aber ich bin schon jetzt sehr gespannt auf dieses Buch. Die Geschichte klingt düster und geheimnisvoll. Also genau das Richtige bei einer heißen Tasse Tee und einer kuscheligen Decke, während draußen der Sturm tobt.

Informationen zum Buch: Hardcover: 240 Seiten || Verlag: Galiani-Berlin || Erscheinungsdatum: 09.11.2017 || ISBN: 9978-3-86971-018-1 || Preis: 20,00 €

9783869710181
Bildquelle

2. Juli Zeh – Leere Herzen

„Sie sind desillusioniert und pragmatisch, und wohl gerade deshalb haben sie sich ‎erfolgreich in der Gesellschaft eingerichtet: Britta Söldner und ihr Geschäftspartner Babak Hamwi. Sie haben sich damit abgefunden, wie die Welt beschaffen ist, und wollen nicht länger verantwortlich sein für das, was schief läuft. Stattdessen haben sie gemeinsam eine kleine Firma aufgezogen, „Die Brücke“, die sie beide reich gemacht hat. Was genau hinter der „Brücke“ steckt, weiß glücklicherweise niemand so genau. Denn hinter der Fassade ihrer unscheinbaren Büroräume betreiben Britta und Babak ein lukratives Geschäft mit dem Tod.
Als die „Brücke “ unliebsame Konkurrenz zu bekommen droht, setzt Britta alles daran, die unbekannten Trittbrettfahrer auszuschalten. Doch sie hat ihre Gegner unterschätzt. Bald sind nicht nur Brittas und Babaks Firma, sondern auch beider Leben in Gefahr…“ (Quelle)

Politthriller lese ich zwischendurch sehr gerne. Vor allem aktuell ist dieses Genre für mich sehr spannend. Dieser hier spielt in der Zukunft und scheint an George Orwell Geschichten zu erinnern. Ich erhoffe mir viel und gehe davon aus, dass mich dieses Buch verstört und sehr nachdenklich zurücklassen wird. Auf jeden Fall mein Monatsfavorit!

Informationen zum Buch: Hardcover: 352 Seiten || Verlag: Luchterhand Literaturverlag || Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 13.11.2017 || ISBN: 978-3-630-87523-1 || Preis: 20,00 €

Leere Herzen von Juli Zeh
Bildquelle

3. Edward St. Aubyn – Dunbar und seine Töchter

„Sein ganzes Leben lang hat Henry Dunbar auf nichts und niemanden Rücksicht genommen, besessen von der Vision, seinen kleinen Zeitungsverlag zu einem Medienkonzern auszubauen. Auf dem Zenit seiner Macht hat nur noch einen einzigen, aber mächtigen Feind: das Alter. Dunbar weiß, er muss sein Reich in die Hände seiner Töchter legen. Nur zwei der Kinder hält er für geeignet. Doch das Leben erteilt ihm eine bittere Lektion.“ (Quelle)

Ein mächtiger Despot, der sein Lebenswerk in den richtigen Händen sehen will. Das klingt auf jeden Fall interessant.
Der Roman ist inspiriert von Shakespeares König Lear. Shakespeare bedeutet für mich Verrat, Missgunst, tiefe familiäre Abgründe und eine dramatische Wendung, die alles zu Fall bringt. Und genau das erwarte ich hier auch!

Informationen zum Buch: Hardcover: 356 Seiten || Verlag: Knaus || Erscheinungsdatum: 20.11.2017 || ISBN: 978-3-8135-0698-3|| Preis: 20,00 €

Dunbar und seine Toechter von Edward St Aubyn
Bildquelle

4. John Green – Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

„Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht.“ (Quelle)

Ein neuer John Green. Das garantiert bei mir meistens bitterliche Tränen und ein wehmütiges Gefühl beim Zurückstellen ins Regal. Zusätzlich bin ich erst vor Kurzem auf das Thema Resilienz aufmerksam geworden. Das Buch befasst sich mit dieser Thematik und ich denke, dass Green hier eine feine aber sehr intensive Geschichte gesponnen hat.

Informationen zum Buch: Hardcover: 288 Seiten || Verlag: Hanser || Erscheinungsdatum: 10.11.2017 || ISBN: 978-3-446-25903-4 || Preis: 20,00 €

ARTK_CT0_9783446259034_0001
Bildquelle

5. Margret Steckel – Jette, Jakob und die anderen

„Das bukolische Idyll einer wohlbehüteten Kindheit auf dem Lande am Vorabend des Zweiten Weltkriegs wird zunehmend überschattet von den bedrohlichen Vorzeichen des Unheils. Zu Beginn wundern sich die Geschwister Jette und Jakob noch über den seltsamen »Bösen Braunen« aus dem Radio, über den die Mama so gern – wenn auch nur heimlich – flucht. Doch nur allzu bald müssen sie erfahren, was das wirklich Böse ist. Denn ihre kindliche Unschuld bewahrt auch Jette und Jakob, ihre Familie und Freunde nicht davor, dass sie mit dem Grauen eines Krieges konfrontiert werden, der immer näherkommt und schließlich auch auf dem elterlichen Hof Einzug hält.“ (Quelle)

Ein dünnes Buch mit einer Geschichte über die Grauen des Krieges, Flucht und Verlust. Aus der Sicht von Kindern erscheinen diese Themen noch viel dunkler und zugleich werden sie aus einer anderen Perspektive betrachtet. Einer unschuldigen. Sicherlich eine sehr intensive Geschichte.

Informationen zum Buch: Hardcover: 160 Seiten || Verlag: capybarabooks || Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 07.11.2017 || ISBN: 978-99959-43-13-4 || Preis: 17,95 €

jette_titel_web-199x330
Bildquelle

Interessiert ihr euch auch für eines der vorgestellten Bücher oder habt ihr ganz andere auf eurer Liste stehen?

Gelesen: Die Flut – Arno Strobel

Ich bin vor ein paar Jahren durch Zufall auf meinen ersten Strobel Thriller gestoßen. Als Mängelexemplar in einer Buchhandlung mitgenommen, hat „Das Skript“ mich von der ersten Seite an gefesselt.
Schnell zogen weitere Bände ein und ich wurde immer sehr gut unterhalten.
Zuletzt kam nun „Die Flut“ dazu“ und ich erhoffte mir eine spannende Geschichte mit vielschichtigen Figuren und einem eiskalten Killer.

u1_978-3-596-19835-1
Bildquelle

Handlung
Das junge Paar Michael und Julia macht Ferien auf der Insel Amrum. Dorthin wurden sie von Michaels Arbeitskollegen Andreas eingeladen, um die Zeit gemeinsam mit ihm und seiner Frau zu verbringen. Schnell wird klar, dass die vier nicht auf einer Wellenlänge sind und die Stimmung ist eher mäßig. Dann geschieht am Strand ein grausamer Mord, bei dem eine Frau stirbt, während ihr Partner dabei zusehen muss. Es scheint, als hätte es der Täter auf Pärchen abgesehen und zu allem Unglück gerät Michael in das Visier des leitenden Polizeibeamten. Die vier sind also gezwungen, auf der Insel auszuharren.

Thematik
Innerhalb der Geschichte kommt es immer wieder zu Perspektivwechseln zwischen den vier Protagonisten und den zwei ermittelnden Polizisten. Gelegentlich gibt es auch kurze Passagen aus Sicht des Täters. Gerade diese Passagen haben es in sich, da der Täter von enormer Intelligenz ist und Freude dabei empfindet, sein Spielchen mit der Polizei zu treiben. Der Täter ist ein absoluter Psychopath, was sehr deutlich wird, als er sich an Szenen aus seiner Kindheit erinnert.

Es war,als presse etwas Fremdartiges Gedanken aus seinem Verstand, die er nicht denken wollte, Sogar sein umfangreicher Wortschatz bot ihm keine Möglichkeit genauer zu beschreiben, was er empfand. Nicht einmal für sich selbst, Diese Unzulänglichkeit machte ihn wütend, so sehr, dass er aufsprang, zu Sarah lief und ihr ohne Zögern seine geballte Kinderfaust ins Gesicht schlug.

(Arno Strobel, Die Flut, S. 8)

Ich fand die Figur des Täters sehr interessant, aber leider ist diese etwas in den Hintergrund gerückt und die Motive spielten nur am Rande eine Rolle. Insgesamt erinnerte die Handlung eher an einen Kriminalroman denn an einen Thriller.

Die Konflikte innerhalb der Gruppe der Protagonisten hätten zur Spannung beitragen können. Denn zu der anfänglichen schlechten Laune sind dann auch noch Misstrauen und Stress hinzugekommen. Aber irgendwie liefen die Streitereien immer nach dem gleichen Schema ab und gerade die zwei Frauen gingen mir irgendwann nur noch auf die Nerven.

Fazit
Ich muss leider sagen, dass mich das Buch enttäuscht hat. Durch die kurzen Kapitel war das Buch zwar schnell gelesen, aber der Plot und die Figuren konnten mich nicht überzeugen.
Die Protagonisten waren allesamt unsympathisch und haben sehr oft unlogisch gehandelt. Die Szenen aus der Sicht des Täters, sowie die Taten an sich waren sehr kurz gehalten und ein wirkliches Spannungsgefühl kam dabei nicht auf.
Insgesamt dümpelte die Geschichte dadurch ziemlich vor sich hin.

Sehr schade, aber wäre das mein erstes Buch von Strobel gewesen, hätte ich wohl kein anderes mehr gelesen.

img_0087

Informationen zum Buch: Taschenbuch: 368 Seiten || Verlag: Fischer Taschenbuch (21. Januar 2016) || ISBN: 978-3-596-19835-1|| Preis: 9,99 €

Gelesen: Die Geschichte der getrennten Wege – Elena Ferrante

Gleich nach Abschluss des zweiten Bandes Die Geschichte eines neuen Namens bin ich in die nächste Buchhandlung um mir den folgenden Band zu holen. Trotz des eher ruhigen Starts hatte der zweite Teil zum Ende hin richtig Fahrt aufgenommen und ich musste wissen, wie es weiterging.
Nachdem dann auch noch die Buchhändlerin versprach, dass der dritte Teil den zweiten noch um Längen schlagen würde, konnte ich es kaum erwarten, wieder in die Geschichte um Lenù und Lila einzutauchen.
Die Rezension von „Die Geschichte der getrennten Wege“ hat jetzt leider doch etwas auf sich warten lassen, aber manchmal spielt das Leben halt so.

42575
Bildquelle

Handlung
Wie schon der Name vermuten lässt, gehen Lenù und Lila inzwischen getrennte Wege. Lenù, zuvor als erfolgreiche Schriftstellerin gefeiert, verbringt ihre Tage nun als Hausfrau und Mutter. Gelangweilt von ihrem Alltag und frustriert von dem mangelnden Interesse an ihrer Person, bemüht sie sich weiterhin um Anerkennung. Dabei versinkt sie immer mehr in einer melancholischen und teilweise depressiven Stimmung.
Lila hat sich von ihrem Mann Stefano, sowie ihrem Liebhaber Nino getrennt und lebt nun mit ihrem Sohn bei Enzo. Dieser ist ein alter Jugendfreund der Mädchen und schon seit Schultagen in Lila verliebt. Zusammen meistern sie ihren Alltag eher schlecht als recht, gehen Knochenjobs nach und lernen bis spät in die Nacht gemeinsam für Enzos Studium. Doch trotz der Nähe zwischen den beiden, bleibt ihre Beziehung rein platonisch.
Die beiden Freundinnen halten lose Kontakt und telefonieren unregelmäßig.
Im Laufe der Geschichte wird Lila in die politischen Wirren der damaligen Zeit hineingezogen, schafft es es jedoch, sich schlussendlich ein neues Leben mit einer erfolgreichen Karriere aufzubauen. Lenù hingegen scheitert an weiteren Versuchen, einen Roman zu verfassen und langweilt sich in ihrer Ehe, bis plötzlich eine alte Liebe wieder in ihr Leben tritt.

Thematik
Der Grund, dass mich dieser Roman so mitgerissen hat, liegt an den gesellschaftspolitischen Aspekten, die den Roman thematisch beherrschen. Italien wird von blutigen Unruhen erschüttert. Faschisten und Kommunisten liefern sich einen heftigen Kampf, es kommt zu Studentenrevolten und die Rufe nach Reformen werden immer lauter. Auch die Frauenbewegung nimmt an Fahrt auf und vor allem Lenù beschäftigt sich intensiv mit dem herrschenden Frauenbild und ihrer eigenen Rolle in der Gesellschaft.
In Zwischentönen werden auch immer wieder die Machenschaften der Camorra thematisiert, zu welchen ich mir gerne noch mehr Details gewünscht hätte.

Fazit
Mich konnte dieser Roman vollends überzeugen, auch wenn ich schon andere Stimmen gehört habe, die den Erzählfluss langatmig und wenig anregend fanden. Dem kann ich ganz und gar nicht zustimmen. Für mich liegt Ferrantes Talent gerade darin, mit ihrer Sprache auch Alltagsgeschehnisse anschaulich und mitreißend zu schildern.
Zwar finde auch ich die Freundschaft der zwei Protagonistinnen teilweise schwer nachvollziehbar, aber unrealistisch ist diese Beziehung damit nicht. Ich habe tatsächlich schon öfter Menschen getroffen, die in für mich ungesunden Beziehungen steckten. Die sich gerade aufgrund der vermeintlichen Unterlegenheit, zu einer anderen Person hingezogen fühlten. Sowohl platonisch als auch romantisch. Und gerade Lenù hat mit Lila eine Freundin, die viele Kindheits- und Jugenderinnerungen mit ihr teilt, welche ihr aktuelles Umfeld nur teilweise bis gar nicht nachempfinden kann. Diese Verbundenheit sollte in einer Freundschaft nicht unterschätzt werden.
Der Roman hat für mich einige Spannungsbögen, die sich teilweise bis zum Ende durchziehen. Dies lässt auf ein fulminantes Finale im vierten und letzten Teil hoffen, der leider erst im Februar nächsten Jahres erscheinen soll.

Informationen zum Buch: Gebundene Ausgabe: 540 Seiten || Verlag: Suhrkamp Verlag (28. August 2017) || ISBN: 978-3-518-42575-6 || Preis: 24,00 €

HH: Der Seelenbrecher | Kellertheater Hamburg

Im Kellertheater Hamburg wurde heute „Der Seelenbrecher“ von Sebastian Fitzek aufgeführt. Ich konnte mir schwer vorstellen, wie man einen Fitzek Roman auf die Theaterbühne bringt, aber entgehen lassen wollte ich mir das Erlebnis auf keinen Fall.
Und Erlebnis ist hier das richtige Wort, denn dem Zuschauer wird schon vor Beginn der Vorstellung klar gemacht, dass er sich hier nicht im Kellertheater sondern in der Berliner Teufelsbergklinik befindet. Man ist Teil eines Experiments und wer den Roman gelesen hat, weiß worauf das hinausläuft. Alle anderen kann ich aber beruhigen, kein Zuschauer musste auf die Bühne und es wurde auch keine aktive Teilnahme oder Beteiligung verlangt. Aber das Gefühl war trotzdem ein anderes, als hätte man einfach nur vor der Bühne Platz genommen.

Kurz der Inhalt:
Es beginnt recht friedlich… und endet als Albtraum. Caspar, der ohne Gedächtnis und halb erfroren vor einer Berliner Psychoklinik gefunden wird, versucht verzweifelt Erinnerungsfetzen zusammen zu setzen. Dr. Sophia Dorn, eine attraktive, sehr selbstbewusste Klinikärztin und ihr Chef Prof. Raßfeld sowie die schon etwas betagte, aber pfiffige Patientin Greta Kaminski helfen ihm dabei. Durch die Medien erfahren sie von einem Psychopathen, der drei junge Frauen entführt, seelisch zerstört hat und von der Polizei als „Seelenbrecher“ gesucht wird. Die vermeintliche Ruhe in der Klinik wird plötzlich gestört.

Ein Rettungswagen verunglückt vor der Einfahrt und bringt zwei neue „Gäste“ ins Haus: Tom, den etwas schrägen Rettungssanitäter, und seinen offenbar durchgeknallten Patienten, der sich im Auto ein Messer in den Hals gerammt hat. Von diesem Augenblick an überschlagen sich die erschreckenden Ereignisse in der Klinik, die durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten ist. Der „Seelenbrecher“ geht um. Verzweifelt versuchen Patienten und Klinikpersonal zu überleben, was nicht allen gelingt. Menschliche Abgründe und Charakterstärke tun sich auf. Misstrauen, Rache und Verzweiflung, aber auch Mut und Überlebenswillen.

Mit Hilfe von Visionen und Aktionen lässt Regisseurin Katrin Kuhn einen Klinik-Albtraum entstehen. Und ganz nebenbei lernen die Zuschauer noch einiges über Hypnose und Todesschlaf (Quelle).

1-866x1200-blur
Bildquelle

Die Spieldauer betrug knapp zwei Stunden, mit einer 20 Minütigen Pause, die ich aber nichtmal gebraucht hätte, weil das Stück so mitreißend war.
Ich muss dazu sagen, dass ich den Roman vorher nicht gelesen hatte und somit auch den Plot nicht kannte. Und wie bei jedem guten Fitzek war die Identität des Täters bis zum Ende nicht klar.
Die schauspielerische Leistung war insgesamt gut, nur einige Darsteller spielten für meinen Geschmack etwas übertrieben. Dafür konnten mich andere so überzeugen, dass man ihnen noch ewig hätte zusehen können.
Das Stück war spannend und die Effekte sorgten einige Male für ein erschrockenes Zucken im Zuschauerraum. Es gab immer wieder Szenen, in denen man sich vor Aufregung und Spannung in die Sessellehnen krallte.
Ich wurde sehr gut unterhalten und kann jedem Psychothriller Liebhaber, der in Hamburg wohnt oder verweilt, dieses Stück empfehlen. Eine weitere Aufführung findet am 19. November 2017 statt.

Alle weiteren Informationen findet ihr auf der Website des Kellertheater Hamburg.

Buchneuerscheinungen – Oktober 2017

Der Oktober ist zwar schon in vollem Gange, aber die letzten Wochen gab es leider keine freie Minute, in der ich mich mit den Neuerscheinungen im Oktober beschäftigen konnte. Deshalb nun etwas verspätet meine Auswahl.

1. Gaël Faye – Kleines Land

„»Ich wollte eine vergessene Welt heraufbeschwören, von unseren glücklichen Tagen erzählen, bevor wir uns als ein Haufen Versprengter in allen Teilen der Welt wiederfanden.« Gaël Faye

Als Kind pflückte Gabriel in Burundi mit seinen Freunden Mangos von den Bäumen. Heute lebt er in einem Vorort von Paris. Dorthin floh er, als der Bürgerkrieg das Paradies seiner Kindheit zerstörte. Doch die Gedanken an das verlorene Glück verfolgen ihn: Er muss noch einmal zurück. – »Kleines Land« ist ein überwältigender Roman, voller Schrecken und Glückseligkeit – ein Stück französischer Weltliteratur.“(Quelle)

Zu diesem Buch gibt es so viele lobende Stimmen, dass das hier wirklich ein starker Roman sein muss. Der Krieg kann bei Menschen so viel anrichten, vor allem in Kinderseelen. Viel zu oft vergessen wir, wie gut es uns hier geht und das unsere Heimat ein friedliches Land ist.

Informationen zum Buch: Hardcover: 224 Seiten || Verlag: Piper || Erscheinungsdatum: 02.10.2017 || ISBN: 978-3-492-05838-4 || Preis: 20,00 €

produkt-13679
Bildquelle

2. Lindsey Lee Johnson – Der gefährlichste Ort der Welt

„Als Tristan Bloch eines Morgens auf sein Fahrrad steigt und losradelt, auf die Golden Gate Bridge zu, den heißen, schweißnassen Kopf gesenkt, da ahnen wir schon, dass ihn der Verrat seiner Angebeteten, Calista, vernichtet hat. Sein Liebesbrief wurde auf Facebook gepostet, und das war ihre Schuld.

Fünf Jahre später: Kurz nach dem dramatischen Ende einer Abschlussparty betrachtet Calista, Tristans erste und letzte große Liebe, in dem Versuch, die Ereignisse zu begreifen, ein altes Klassenfoto – Tristan, lachend, in seinen unmöglichen grellgelben Trainingshosen, der sanfte Dave Chu, der durchtriebene Ryan Harbinger, Baseball-Captain und Schwarm aller Mädchen, Abigail Cress, damals noch Calistas beste Freundin, die später mit einem Lehrer anbandelte, und all die anderen, die mit dem Leben und der Liebe gespielt hatten. Ihre fröhlichen Gesichter täuschen. »Sie taten, was sie konnten, um zu überleben.«

Für einen von ihnen war Mill Valley, das verträumte reiche Städtchen über der Bucht von San Francisco, ein vermeintliches Paradies, zur Hölle geworden. Und sie, die zurückblieben, waren vom Leben gezeichnet, noch bevor es richtig begonnen hatte.“ (Quelle)

Ich freue mich wahnsinnig auf dieses Buch. Was ich bisher dazu gelesen/ gehört habe, soll das Buch ein echter Pageturner sein.

9783423281331-2
Bildquelle

Informationen zum Buch: Taschenbuch: 304 Seiten || Verlag: dtv || Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 13.10.2017 || ISBN: 978-3-423-28133-1 || Preis: 21,00 €

3. Jodi Picoult – Kleine große Schritte

„Ruth Jefferson ist eine äußerst erfahrene Säuglingsschwester. Doch als sie ein Neugeborenes versorgen will, wird ihr das von der Klinikleitung untersagt. Die Eltern wollen nicht, dass eine Afroamerikanerin ihren Sohn berührt. Als sie eines Tages allein auf der Station ist und das Kind eine schwere Krise erleidet, gerät Ruth in ein moralisches Dilemma: Darf sie sich der Anweisung widersetzen und dem Jungen helfen? Als sie sich dazu entschließt, ihrem Gewissen zu folgen, kommt jede Hilfe zu spät. Und Ruth wird angeklagt, schuld an seinem Tod zu sein. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den unterschwelligen, alltäglichen Rassismus, der in unserer ach so aufgeklärten westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist …“ (Quelle)

Zuerst gecatcht hat mich das wunderschöne Cover, welches mich ein Bisschen an „Die Vegetarierin“ erinnert hat. Aber die Story hat es echt in sich. Alltagsrassismus ist immer noch präsent, auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen. Dieses Buch ist ganz sicher keine leichte Kost und wird auch nach dem Lesen lange im Kopf bleiben.

Kleine grosse Schritte von Jodi Picoult
Bildquelle

Informationen zum Buch: Hardcover: 592 Seiten || Verlag: C. Bertelsmann || Erscheinungsdatum: 02.10.2017 || ISBN: 978-3-570-10237-4 || Preis: 20,00 €

4. Andreas Brandhorst – Das Erwachen

„In »Das Erwachen« nimmt sich Bestsellerautor Andreas Brandhorst eines der brandaktuellen Themen der Wissenschaft an: Wann werden die Maschinen uns übertrumpfen und was wird das für unser Leben bedeuten? Der ehemalige Hacker Axel setzt versehentlich ein Computervirus frei, das unzählige der leistungsfähigsten Rechner auf der ganzen Welt vernetzt. Als sich daraufhin auf allen Kontinenten Störfälle häufen und die Infrastruktur zum Erliegen kommt, die Regierungen sich gegenseitig die Schuld geben und die geopolitische Lage immer gefährlicher wird, stößt Axel gemeinsam mit der undurchsichtigen Giselle auf ein Geheimnis, das unsere Welt für immer verändern wird: In den Computernetzen ist etwas erwacht, und es scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein …“ (Quelle)

Aktuell verfolge ich das Thema Künstliche Intelligenz relativ genau. Die Vorstellung, dass schon Dinge möglich sind, von denen wir keine Ahnung haben, jagt mir manchmal einen Schauer über den Rücken. Dieser Thriller spielt natürlich mit diesen Ängsten und ist damit für mich sehr interessant.

produkt-13242
Bildquelle

Informationen zum Buch: Paperback: 736 Seiten || Verlag: Piper || Erscheinungsdatum: 02.10.2017 || ISBN: 978-3-492-06080-6 || Preis: 16,99

5. Fredrik Backmann

„Eine kleine Stadt. Ein großer Traum. Der tief bewegende Roman des einfühlsamen Erzählers aus Schweden, der mit seinen Büchern die »New York Times«- und die »Spiegel«-Bestsellerlisten erobert hat.

Wer glaubt noch an Björnstadt? Es liegt viel zu weit hinter den dunklen Wäldern im Norden. Doch die Menschen hier halten zusammen. Und sie teilen eine Leidenschaft, die sie wieder mit Stolz erfüllen könnte. Die den Rest der Welt an Björnstadt erinnern könnte. Vielleicht sogar Arbeitsplätze bringen, eine Zukunft. Deshalb liegen alle Träume und Hoffnungen nun auf den Schultern ein paar junger Björnstädter. Noch ahnt keiner in der Stadt, dass sich ihre Gemeinschaft über Nacht für immer verändern wird.“ (Quelle)

Schweden. Leider war ich bisher noch nicht dort, aber das ändert sich hoffentlich bald. Trotzdem lese ich sehr gerne nordische Bücher, vor allem im Herbst, wenn es draußen dunkel und kalt ist. Geschichten über Dorfgemeinschaften lese ich auch sehr gern und erhoffe mir vielschichtige Charaktere und eine Geschichte, die ans Herz geht.

u1_978-3-8105-3043-1
Bildquelle

Informationen zum Buch: Hardcover: 512 Seiten || Verlag: S.Fischer || Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 26.10.2017 || ISBN: 978-3-8105-3043-1 || Preis: 19,99

Interessiert ihr euch auch für eines der vorgestellten Bücher oder habt ihr ganz andere auf eurer Liste stehen?

Veränderung

Vor kurzem hatte ich ein langes Gespräch mit einer Freundin, in der es darum ging, wie sich unser Charakter durch verschiedene Einflüsse entwickelt hat.
Wir ärgern uns beide darüber, dass wir als Menschen viel Wert darauflegen, was andere von uns denken, und dass wir das gerne ändern würden. Ich kann es absolut nicht ausstehen, wenn andere Menschen vorschnell verurteilt werden und versuche in der Hinsicht auch sehr offen zu sein. Deshalb ist es so lächerlich, dass ich selbst so stark davon abhängig bin, was andere von mir halten könnten.
Zu einem Teil hängt es natürlich von unserer genetischen Veranlagung ab, wer wir sind aber zusätzlich wird der Charakter durch äußere Einflüsse geprägt, nachhaltig durch unsere Erziehung.

Meine Freundin und ich dachten also darüber nach, wie wir erzogen worden sind, beziehungsweise was uns daneben noch stark geprägt hat. Neben unseren Eltern, Großeltern und Geschwistern sind es auf jeden Fall die Grundschuljahre, sowie die ersten Jahre auf der weiterführenden Schule gewesen. Durch mein Elternhaus wurde ich zu einem ruhigen Kind erzogen, dass Regeln einhält, dem Ehrlichkeit wichtig ist und dass niemandem schaden will. Die Grundschule hat mir Freude am Lernen vermittelt und meinen Drang zur Ehrlichkeit und zur Regelbefolgung verstärkt. Dadurch wurden die ersten Jahre auf der weiterführenden Schule für mich sehr schwierig, denn hier galt ich dann als zu brav und damit langweilig. Außerdem wollte ich nicht mobben oder über andere Kinder lachen, wurde damit aber selbst zu einer Ausgestoßenen. Ich musste mich also irgendwie anpassen um schlussendlich zu einer Clique zu gehören. Das alles hat bei mir zu einer tief sitzenden Verunsicherung geführt, sowie einer starken Abhängigkeit von der Anerkennung anderer.
Im Nachhinein macht es mich wütend, dass ich mich nicht aktiv zur Wehr gesetzt habe und eine gewisse „Scheiß drauf“ Haltung entwickelt habe um meinen Prinzipien treu zu bleiben.
Der Gedanke, für sich selber einzustehen, hat mir in meiner Erziehung gefehlt. Ich mache meinen Eltern damit keinen Vorwurf, denn ich habe viel Liebe erfahren und musste nie einem Leistungsideal hinterherrennen, aber gerade weil ich so brav und ruhig war, haben sie es vielleicht nicht für nötig empfunden, mir beizubringen, kein Mitläufer zu sein. Ich bin schließlich nicht aus der Masse herausgestochen und habe nicht angeeckt.

Der Prozess des Lernens besteht aber lebenslang und gerade in den letzten fünf Jahren habe ich mich persönlich stark weiterentwickelt. Ich habe zum Teil andere Prinzipien als meine Eltern und stehe für meine Meinung ein. Nie wieder würde ich mich selbst „verraten“ um zu einer Gruppe dazu zu gehören und meinem jüngeren Ich würde ich gerne sagen, dass es sich auch so sehr gut leben lässt. Aber immer noch sitzt da diese tiefe Verunsicherung, die ich nicht loswerde und die immer mal wieder ausbricht. Es stört mich enorm und ich muss immer wieder aktiv dagegen ankämpfen. Manchmal habe ich Angst, dass ich mich vielleicht nie ganz davon lösen kann, weil die Prägung einfach zu stark war. Aber das Leben ist noch lang und ich habe noch viel Zeit mein Selbst immer wieder neu zu finden. Zeit, stärker und gelassener zu werden.

f36a3d2d22d13ee19b372863deda9490
Bildquelle: Pinterest

Wir sind schließlich zu dem Schluss gekommen, dass die erste Charakterformung durch die Familie, Lehrer und Freunde erfolgt und die zweite von uns selbst ausgeht.
Dieser Gedanke hat für mich nichts mit dem Optimierungswahn zu ton, der gerade durch Social Media tobt. Aber offen für seine Umwelt zu sein und nicht auf starren Verhaltensmustern zu bestehen, ist mir sehr wichtig. Das Leben bietet viele Erfahrungen und wir selbst haben es in der Hand, wie wir uns weiterentwickeln und zu was für einem Menschen wir noch werden.

Wie schon Friedrich Nietzsche passend bemerkte:

„Eine Schlange, die sich nicht häutet, stirbt.“

9b791ce0995e1a4345b751f3cd6dcdfa
Bildquelle: Pinterest

Gelesen: Die Geschichte eines neuen Namens – Elena Ferrante

Mit „Geschichte eines neuen Namens“ ist der zweite Band der Ferrante Reihe erschienen. Erzählt wird die Lebensgeschichte zweier junger Frauen aus dem Rione in Neapel. Die Handlung ist sehr vielschichtig und detailliert, weshalb ich hier nur kurz die wichtigsten Punkte zusammenfasse. Die Rezension zum ersten Teil findet ihr hier.

42574
Bildquelle

Handlung
Der zweite Teil knüpft nahtlos an den ersten Band an und ich war schon nach den ersten Seiten wieder im Geschehen. Lila bemerkt noch während ihres Hochzeitsfestes, dass sie von ihrem Mann hintergangen wurde. Stefano sollte ihre Chance auf ein selbstbestimmtes Leben sein. Er sollte ihr zu der ersehnten Freiheit und Unabhängigkeit verhelfen. Aber er macht Geschäfte mit den Solaras, Mitglieder der Camorra, die von Lila verhasst sind. Zu allem Übel sind auch ihr Vater und ihr Bruder in deren Machenschaften verstrickt und Lila fühlt sich von allen Seiten verraten. Von da an ist die Liebe des jungen Paares erloschen und ein ständiger Kampf beginnt.
Lenù hingegen macht ihren Abschluss am Gymnasium und erlangt ein Stipendium für ein renommiertes Studium in Pisa. Sie steigt in der Gesellschaft auf und schafft es durch ihre Bildung, dem Rione zu entfliehen.
Den Hauptteil des Buches nimmt ein gemeinsamer Urlaub am Meer ein, den Lila und Lenù gemeinsam mit Lilas Mutter und ihrer Schwägerin am Meer verbringen. Dort verbringen sie viel Zeit mit Nino, für den Lenù noch immer heimlich schwärmt. Aber leider interessiert Nino sich nicht für sie, sondern für die verheiratete Lila…
Am Ende steht ein biografisches Buch, das Lenù geschrieben hat und welches ihr zu literarischem Durchbruch verhilft.

Thematik
Trotz räumlicher Entfernung und spärlichem Kontakt, bleibt die Freundschaft zwischen Lila und Lenù bestehen. Geprägt wird diese aber weiterhin durch Rivalität, Missgunst und geheimer Bewunderung der anderen. Vor allem Lenù fühlt sich von Lila noch immer in den Schatten gestellt, hat das Gefühl, dass alles was sie erreicht, eigentlich Lila gebührt. Sie hat Angst, dass ihr Fleiß neben Lilas Intelligenz nichts wert ist und gleichzeitig ist sie sich ihrer höheren Bildung und dem daraus resultierenden Ungleichgewicht doch bewusst.

„(…) Ich fürchtete, dass egal, was Lila anzog, ihre Schönheit explodieren würde wie einStern und jeder sich darum reißen würde, ein Stückchen davon zu erhaschen. Ich fürchtete, sie könnte Dialekt sprechen und anstößige Dinge sagen, fürchtete, es könnte herauskommen, dass für sie nach der Grundschule mit dem Lernen Schluss gewesen war. Ich fürchtete, dass alle fasziniert von ihrer Intelligenz sein würden, sobald sie den Mund auftat (…)“

(Elena Ferrante, Die Geschichte eines neuen Namens, S.195 f).

Lila hingegen sieht in Lenùs Möglichkeiten alles, was sie nie erreichen wird. Sie unterstützt ihre Freundin, indem sie ihre Schulbücher bezahlt und ihr einen Raum zum Lernen anbietet. Doch trotzdem kommt es ihrerseits immer wieder zu spitzen Hieben Lenù gegenüber, und sie wirft ihr vor, dass sie sich für etwas besseres hält und sich in lächerlicher Weise aufspielen würde.
Was im ersten Teil nur am Rande angedeutet wurde, rückt in diesem Band weiter in den Mittelpunkt: Die italienische Politik der 60er Jahre. Die Protagonisten sind jung und weltoffen. Es geht um den erstarkenden Kommunismus, den Aufstieg der Camorra und das starke Gefälle zwischen den gesellschaftlichen Schichten.
Zudem wird die Rolle der Frau thematisiert. Stefano, der im ersten Band noch einfühlsam und sanft erschien, entwickelt sich zunehmend zu einem gewalttätigen Choleriker, der seine sechzehnjährige Ehefrau regelrecht verprügelt und vergewaltigt, wenn sie ihm nicht „gefügig“ ist. Auch Lenù  ordnet sich Männern unter und versucht sich zu verstellen um beispielsweise Nino zu gefallen. Es wird deutlich, dass alle Frauen ihres heimatlichen Umfelds sich dem Willen und den Ausbrüchen ihrer Männer beugen und sich alleine wertlos fühlen.

Fazit
Mir hat schon der erste Teil sehr gut gefallen, aber gerade die Fortsetzung hat mich vollends in das „FerranteFever“ versetzt. Die Geschichte hat sehr an Fahrt aufgenommen und da die Hauptfiguren inzwischen älter sind, sind auch ihre Sorgen und Probleme vielschichtiger und weitreichender. Vor allem das letzte Drittel habe ich verschlungen und mir gleich einen Tag später die Fortsetzung gekauft. Ich muss gestehen, dass ich für keine der beiden Protagonistinnen wirkliche Sympathie empfinde. Lenù ist mir häufig zu zurückhaltend und brav, immer von der Angst verfolgt, anzuecken. Lila besitzt in der Hinsicht zwar eine bewundernswerte Stärke, verfügt aber über eine bösartige uns selbstsüchtige Seite, mit der sie wiederholt die Gefühle ihrer engsten Freundin verletzt.
Ich weiß von einigen, dass ihnen manche Beschreibungen zu ausführlich waren. Mir allerdings gefällt der Schreibstil so gut, dass ich gerne in die alltäglichen Schilderungen eingetaucht bin, ohne jemals das Gefühl von Langatmigkeit verspürt zu haben.
Die gesellschaftskritische und politische Betrachtung der damaligen Zeit, die komplizierte und rivalisierende Freundschaft der beiden Mädchen, die mitreißende Beschreibung des alltäglichen Lebens. Mich hat das Buch überzeugt!

IMG_9939

Informationen zum Buch: Gebundene Ausgabe: 623 Seiten || Verlag: Suhrkamp Verlag  (10. Januar 2017) || ISBN: 978-3-518-42574-9 || Preis: 25,00 €

Buchneuerscheinungen – September 2017

Der Herbst steht schon vor der Tür und es wird schon wieder früh dunkel. Das heißt zwar, weniger Unternehmungen an der frischen Luft und kein langes im Park sitzen nach Feierabend, aber dafür wieder mehr Zeit zum lesen. Ich liebe den Herbst und ich liebe es, mich mit einem Pulli oder einer Decke eingekuschelt draußen hinzusetzen und ein gutes Buch zu lesen. Also habe ich mal geschaut, was der September so bietet.

1. Ken Follet – Das Fundament der Ewigkeit

„1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die ist im Widerstreit zwischen Katholiken und Protestanten zutiefst gespalten. Freundschaft, Loyalität, Liebe … nichts scheint mehr von Bedeutung zu sein. Die wahren Feinde sind dabei nicht die rivalisierenden Konfessionen. Der eigentliche Kampf wird zwischen denen ausgefochten, die an Toleranz und Verständigung glauben, und den Tyrannen, die ihre Ideen den anderen aufzwingen wollen – koste es, was es wolle.
Ned Willard wünscht sich nichts sehnlicher, als Margery Fitzgerald zu heiraten. Doch der Konflikt entzweit auch sie, und Ned verlässt Kingsbridge, um für die protestantische Prinzessin Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, wendet sich ganz Europa gegen England. Um in dieser heiklen Situation früh vor Mordkomplotten, Aufständen und Angriffen der konkurrierenden Mächte gewarnt zu sein, baut die scharfsinnige Monarchin mit Neds Hilfe den ersten Geheimdienst des Landes auf. Die kleine Gruppe geschickter Spione und mutiger Geheimagenten ermöglicht es Elizabeth I. in den nächsten fünfzig Jahren, an ihrem Thron und ihren Prinzipien festzuhalten. Die Liebe zwischen Ned und Margery scheint verloren zu sein, denn von Edinburgh bis Genf steht ganz Europa in Flammen …“(Quelle)

Endlich ein dritter Kingsbridge-Roman. Allerdings finde ich den Preis wirklich unverschämt hoch. Eventuell wird das hier also ein Hörbuch Kandidat.

Informationen zum Buch: Hardcover: 1162 Seiten || Verlag: Bastei Lübbe || Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 12.09.2017 || ISBN: 978-3-7857-2600-6 || Preis: 36,00 €

063f3a594c889ca3
Bildquelle

2. Paula Treick Deboard – Unter Wasser hört dich niemand schreien

„Das Mädchen von nebenan liegt leblos im Pool. Und der glitzernde Schein des Villenviertels „The Palms“ ist zerstört. Von Beginn an hat Liz sich dort wie eine Außenseiterin gefühlt. Nur ihrer Tochter Danielle und ihrem Mann zuliebe ist sie in diese wohlhabende Nachbarschaft gezogen. Danielle freundete sich schnell mit der gleichaltrigen Kelsey an. Bald schon ging das Mädchen bei der Familie ein und aus. Bis sie im Wasser treibt, und jeder einen Grund gehabt hätte sie hineinzustoßen – selbst Liz.“ (Quelle)

Hört sich düster und geheimnisvoll an. Ich rechne mit Intrigen, Geheimnissen und einer überraschenden Wendung.

Informationen zum Buch: Taschenbuch: 450 Seiten || Verlag: Harper Collins|| Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 11.09.2017 || ISBN: 978-3-959-67098-2|| Preis: 14,99 €

9783959670982_4
Bildquelle

3. Sasha Marianna Salzmann – Außer sich

„Sie sind zu zweit, von Anfang an, die Zwillinge Alissa und Anton. In der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre verkrallen sie sich in die Locken des anderen, wenn die Eltern aufeinander losgehen. Später, in der westdeutschen Provinz, streunen sie durch die Flure des Asylheims, stehlen Zigaretten aus den Zimmern fremder Familien und riechen an deren Parfumflaschen. Und noch später, als Alissa schon ihr Mathematikstudium in Berlin geschmissen hat, weil es sie vom Boxtraining abhält, verschwindet Anton spurlos. Irgendwann kommt eine Postkarte aus Istanbul – ohne Text, ohne Absender. In der flirrenden, zerrissenen Stadt am Bosporus und in der eigenen Familiengeschichte macht sich Alissa auf die Suche – nach dem verschollenen Bruder, aber vor allem nach einem Gefühl von Zugehörigkeit jenseits von Vaterland, Muttersprache oder Geschlecht.“ (Quelle)

Ich lese sehr gerne politische Bücher und ebenso Familiengeschichten. Hier verbindet sich beides und ich hoffe, die Geschichte hält was sie verspricht.

Informationen zum Buch: Hardcover: 366 Seiten || Verlag: Suhrkamp Insel Verlag|| Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 11.09.2017 || ISBN: 978-3-518-42762-0 || Preis: 22,00 €

42762
Bildquelle

4. Sven Regener  – Wiener Straße 

„Wiener Straße beginnt im November 1980 an dem Tag, an dem Frank Lehmann mit der rebellischen Berufsnichte Chrissie sowie den beiden Extremkünstlern Karl Schmidt und H. R. Ledigt in eine Wohnung über dem Café Einfall verpflanzt wird, um Erwin Kächeles Familienplanung nicht länger im Weg zu stehen. Österreichische Aktionskünstler, ein Fernsehteam, ein ehemaliger Intimfriseurladen, eine Kettensäge, ein Kontaktbereichsbeamter, eine Kreuzberger Kunstausstellung, der Kampf um die Einkommensoptionen Putzjob und Kuchenverkauf, der Besuch einer Mutter und ein Schwangerschaftssimulator setzen eine Kette von Ereignissen in Gang, die alle ins Verderben reißen.
Außer einen!
Kreuzberg, Anfang der 80er Jahre – das war ein kreativer Urknall, eine surreale Welt aus Künstlern, Hausbesetzern, Freaks, Punks und Alles-frisch-Berlinern. Jeder reibt sich an jedem. Jeder kann ein Held sein. Alles kann das nächste große Ding werden. Kunst ist das Gebot der Stunde und Kunst kann alles sein. Ein Schmelztiegel der selbsterklärten Widerspenstigen, die es auch gerne mal gemütlich haben, ein deutsches Kakanien in Feindesland.“ (Quelle)

Die 80er Jahre. Damals hatte das Berliner Kreuzberg noch einen legendären Ruf. Der Roman soll sehr derbe und bizarr sein. Böse und gleichzeitig lustig. Ich freu mich drauf, in dieser Welt zu versinken.

Informationen zum Buch: Hardcover: 304 Seiten || Verlag: Galiani-Berlin || Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 07.09.2017 || ISBN: 978-3-86971-136-2 || Preis: 22,00 €

9783869711362
Bildquelle

5. Wulf Dorn – Die Kinder

„Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.“ (Quelle)

Hört sich nach einem sehr spannenden Thriller an, also genau das richtige für den Herbst.

Informationen zum Buch: Paperback: 320 Seiten || Verlag: Heyne || Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 04.09.2017 || ISBN: 978-3-453-27094-7 || Preis: 16,99 €

Die Kinder von Wulf Dorn
Bildquelle

Interessiert ihr euch auch für eines der vorgestellten Bücher oder habt ihr ganz andere auf eurer Liste stehen?

Gelesen | Gehört | Gesehen | Entdeckt: KW 34

Gelesen | Gehört | Gesehen | Entdeckt
Was mich diese Woche interessiert und begeistert hat.

Gelesen ||

|| Auch wenn inzwischen schon der dritte Teil der Ferrante Saga erschienen ist, lese ich aktuell noch den zweiten Band DIE GESCHICHTE EINES NEUEN NAMENS um die Freundinnen Lila und Elena. Mich begeistert die Geschichte sehr. Ich mag den Schreibstil der Autorin und wie genau und detailreich sie die Verflechtungen im Rione beschreibt. Beide Hauptcharaktere sind auf ihre Weise besonders und ziehen mich in ihren Bann. Ich freue mich schon auf den dritten Teil und bin gespannt, wie sich das Leben der beiden noch entwickeln wird!

42574
Bildquelle

|| Auf dem Blog „Pink & Green“ geht es um das Thema Politik und warum wir so wenig darüber sprechen.

„Wer sind wir, wenn wir nicht Klamotten kaufen, nicht im Fitnessstudio schwitzen oder Serien schauen?“ Mit diesen Worten hat sie so tief in mein Herz getroffen. Ich selbst versuche seit einiger Zeit verstärkt meine Persönlichkeit weiterzuentwickeln, befasse mich täglich mit dem aktuellen Geschehen auf der Welt und damit auch mit Politik. Allerdings immer nur relativ oberflächlich und nie so weit, dass ich schon mal bei einer öffentlichen Diskussion zu Gast war oder häufig über Politik spreche. Mir wird immer wieder bewusst, wie wenig sich unsere Generation mit diesen Themen beschäftigt, beziehungsweise auch im Freundeskreis darüber gesprochen wird. Denn beim Thema Politik geht es für mich nicht nur darum sich innerhalb der eigenen Blase zu informieren, sondern auch um Zuhören und andere Meinungen gelten zu lassen.

Hier findet ihr den Beitrag Slow Sunday: Wir müssen endlich über Politik sprechen auf dem Blog Pink & Green.

Gehört ||

|| Den #twentysomethingpodcast von Lina Mallon. Ich lese ihren Blog schon sehr lange und finde es toll, wie sie sich weiterentwickelt. Dazu gehört seit einiger Zeit auch dieser Podcast, in dem sie ihre „Twentysomething-Kolumnen“ vertont, sowie etwas über deren Hintergrundgeschichte erzählt. In den Kolumnen geht es um ihren  Alltag als Single in Hamburg. Seit kurzem gibt es auch Folgen, in denen sie einfach ihre Gedanken zu gemischten Themen teilt.

170x170bb
Bildquelle

|| Banners – Half Light

|| NEEDTOBREATHE – Brother (Acoustic)

|| Jennifer Rostock – Alles Cool

Gesehen ||

|| Breaking Bad habe ich schon vor einigen Jahren für mich entdeckt und jetzt auch den Spin Off BETTER CALL SAUL angefangen.  Die erste Staffel habe ich gerade beendet und für mich überzeugt die Serie vor allem durch ihren Hauptdarsteller Bob Odenkirk, der so überzeugend und grandios spielt, dass das Zuschauen schon eine Freude ist. Man lernt die Figur des Saul Goodman nicht als den windigen und moralisch fragwürdigen Anwalt kennen, sondern als erfolglosen Pflichtverteidiger Jimmy McGill, der immer im Schatten seines älteren Bruders steht. Diese Perspektive zeigt keinen schmierigen und vor Selbstbewusstsein strotzenden Typ, sondern einen Menschen, der nach Anerkennung und Liebe sucht. Für mich ist das eine sehr spannende Geschichte und ich bin gespannt, wie Jimmy schlussendlich zu seiner Rolle als Saul Goodman findet. Begeistert bin ich auch, dass die Figur Mike Ehrmantraut näher beleuchtet wird, da ich mir schon immer mehr Informationen über den Hintergrund dieser Figur gewünscht habe. Für mich ist die Serie bisher zwar nicht so fesselnd wie „Breaking Bad“, aber auf jeden Fall sehenswert.

better-call-saul-staffel-1
Bildquelle

|| Den Netflix Film OKJA hatte ich bisher gar nicht auf dem Zettel, bis er in einem Youtube Video erwähnt wurde. Er ist großartig besetzt (Tilda Swinton, Jake Gyllenhaal, Lily Collins, Steven Yeun) und mutet zunächst als Film für Kinder an. Allerdings ist dies definitiv nicht der Fall und vor allem die letzte Hälfte des Filmes ist nichts für schwache Nerven und Kinderaugen.

Die Geschichte handelt von dem Mädchen Mija, das gemeinsam mit ihrem Großvater und dem mutierten Riesenschwein Okja in den Bergen Südkoreas aufwächst. Mangels gleichaltriger Spielgefährten ist Okja Mijas beste Freundin. Allerdings gehört das Schwein dem Riesenfleischkonzern Mirando, der Okja nach einer abgelaufenen Zeit zurück nach New York holen will, um sie für Werbezwecke zu nutzen.

Der Film zeigt ein buntes Riesenspektakel mit schrulligen Figuren und neben einer herzerwärmenden Mensch-Tier-Freundschaft die knallharten Bilder der Fleischindustrie und zwar direkt aus einem Schlachtbetrieb. Die Riesenschweine werden in eine Kammer gesperrt, per Kopfschuss getötet und anschließend auf ein Gitter fallen gelassen. Dort wird der Leichnam gehäutet und mit Sägen zerlegt. Auf dem Boden sieht man riesige Blutlachen und man hört beständig das panische Schreien der Tiere. Und so passiert es wirklich. Der Film ist wirklich schonungslos, was diese Szenen angeht. Es wird unter anderem auch die brutale Besteigung der jungen Okja durch ein männliches Riesenschwein gezeigt, was einer Vergewaltigung gleichkommt. Und obwohl der Film definitiv seine lustigen Momente hat, verbreitet er eine zarte Botschaft. Da ich mich schon lange vegetarisch und seit einiger Zeit auch rein pflanzlich ernähre, kannte ich solche Bilder bereits aus Videos von Tierschutzorganisationen. Meinen Freund hat der Film deshalb noch stärker mitgenommen und sogar dazu geführt, dass er seinen Fleischkonsum bedenkt.

befd87a4adb1c86fe4639fb3878aded057da96c9
Bildquelle

Entdeckt ||

|| Seit gut einem halben Jahr praktiziere ich so oft ich kann Yoga. Ich tauche immer mehr in die Materie ein und rolle auch zuhause häufig die Matte aus. Aktuell noch auf einer relativ günstigen Matte, die zwar ihren Zweck erfüllt, mir aber vor allem wenig Grip bietet, so dass ich gerade beim herabschauenden Hund rutsche. Nach intensiver Recherche konnte ich mich auf zwei Matten beschränken, die für meine Zwecke wohl die am besten geeignet sind.

Entweder die JadeYoga Harmony Mat 

harmonyolive_grande

oder die Manduka eKO 

135021-eko-20-midnight-0458e64892baa06_600x6002x

Leider recht kostspielig, aber ich möchte ja auch mehrere Jahre etwas davon haben und mich vor allem auf der Matte wohl fühlen. Mal schauen, welche es schlussendlich wird.

Ich freu mich, von euren Erfahrungen oder Empfehlungen zu hören.