Gelesen: The Girls – Emma Cline

Als erstes fiel mir in der Buchhandlung das Cover auf. Ich las den Klappentext und dachte, die Geschichte würde vom Hippieflair der 60er und einer komplizierten Mädchenfreundschaft handeln. Von einem jugendlichen Ausbruch und dem Erwachsenenwerden. Ich war interessiert, aber nicht überzeugt. Dann las ich irgendwo von einem neuen Buch, welches die Manson Family thematisiert und ich stellte eine Verbindung her. Somit wurde das Buch gekauft und lag dann ewig auf meinem Stapel ungelesener Bücher, viel zu lange.

Cline_25268_MR.indd
Bildquelle

Handlung
Als inzwischen erwachsene Frau erzählt die Protagonistin Evie rückblickend von ihren Erlebnissen aus dem Jahr 1969. Zu dieser Zeit ist Evie unglücklich mit sich selbst und ihrem Leben. Sie empfindet sich als durchschnittlich und sehnt sich danach, besonders zu sein. Zudem erhält sie von ihren geschiedenen Eltern kaum Aufmerksamkeit, denn die sind mit ihren eigenen Leben beschäftigt. Als Evie dann auf eine Gruppe junger Frauen trifft, die sie mit ihrer wilden und rätselhaften Art in den Bann schlagen, schließt sie sich dieser Gruppe an.
In einer sektenartigen Gemeinschaft leben die jungen Frauen auf einer verwilderten Ranch. Angeführt werden sie von dem charismatischen Russel, der wie ein Guru das Zentrum der Gruppe bildet und von den Frauen regelrecht umkreist wird. Evie ist fasziniert von der Ranch, einem Ort mit anderen Regeln, viel Sex, Drogen und einem Gefühl von Freiheit. Sie gibt sich diesem Gefühl hin und bemerkt erst viel zu spät, dass diese Gruppe wie ein Strudel ist, durch den sie sich immer weiter von der Realität entfernt und in einen Abgrund hineingezogen wird.

Thematik
Wie bereits angedeutet, ist die Geschichte an die Manson Family angelehnt. Dies war eine sektenartige Gruppierung, rund um den Kommunengründer Charles Manson.
Manson hat seine vorrangig weiblichen Anhänger dazu gebracht, mehrere unschuldige Menschen grausam umzubringen. Er war ein Rassist, der manisch eine neue Weltordnung herbeiführen wollte und dafür junge Frauen zu Mörderinnen machte.
Der Schwerpunkt von „The Girls“ liegt allerdings nicht auf Manson, alias Russel oder den Gräueltaten, die die Gruppe begangen hat. Vielmehr geht es um die Frage, was junge Mädchen dazu bringt, sich einer sektenartigen Gemeinschaft anzuschließen.
Zentraler Charakter neben Evie ist Russels größte Anhängerin Suzanne, eine fanatische junge Frau, die für Russel nicht einmal vor Mord zurückschreckt. Evie ist regelrecht auf Suzanne geprägt und sieht in ihr eine Art Vorbild. Eine Frau, die sich einem Mann wie Russel regelrecht unterwirft und sich von ihm in jeder Hinsicht benutzen lässt.

Das Buch liefert keine genauen Antworten, aber es zeigt, welche Macht die Verführung und das Versprechen von Freiheit hat. Es scheint fast, als würde die Gruppe in einer Parallelwelt leben und alles, was einen in der normalen Welt quält, scheint hier bedeutungslos.
Nach dem Ende der Geschichte bleibt ein leichtes Unwohlsein bei dem Gedanken, wie leicht Menschen zu manipulieren sind. Wie leicht sie vom rechten Weg abkommen, die Kontrolle abgeben und sich vollkommen hingeben, ohne weiter nachzufragen.

Fazit
„The Girls“ zu lesen, war wie ein Rausch. Ich war sofort gefangen, von der bildreichen Sprache, die Emma Cline erschaffen hat. Nicht alle mögen Clines Schreibstil und finden ihn teilweise übertrieben. Ich persönlich war jedoch begeistert von der blumigen Sprache und dem Genuss, der sich dadurch beim Lesen einstellte.

„Die Sonne stach durch die Bäume wie immer – verschlafene Weiden, der über die Picknickdecken fahrende heiße Wind – aber die Vertrautheit des Tages wurde gestört von der Bahn, die die Mädchen durch die normale Welt zogen. Geschmeidig und gedankenlos wie durch das Wasser gleitende Haie.“

(Emma Cline, The Girls, S.8)

Auch die Geschichte konnte mich fesseln, vor allem da sie in Rückblicken erzählt wird und Evie als Erwachsene die damaligen Geschehnisse immer noch aufarbeitet.
Mit „The Girls“ wurde ein vielschichtiges psychologisches Drama über die Abgründe unserer Gesellschaft geschrieben. Neben den Problemen des Erwachsenwerdens geht es um die leichte Beeinflussbarkeit von Menschen. Es ist erschreckend, wie einfach die Verführung stattfindet, wenn Menschen unsicher und enttäuscht von ihrem Leben sind.
Für mich ist „The Girls“ ein sehr lesenswertes Buch, über das ich noch lange nachgedacht habe.

IMG_9329
Bildquelle: Eigene

Informationen zum Buch: Gebundene Ausgabe: 352 Seiten || Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG  (25. Juli 2016) || ISBN: 978-3-446-25268-4 || Preis: 22,00 €

 

Gelesen: Meine geniale Freundin – Elena Ferrante

Ich glaube, kaum jemand konnte letztes Jahr an diesem Roman vorbeikommen. Hervorgerufen wurde der Hype vor allem dadurch, dass die Autorin ihre Identität geheim hält. Ich finde Hypes immer etwas schwierig. Je länger man wartet, desto höher steigen die Erwartungen und diesen kann die Geschichte irgendwann nicht mehr standhalten. Auch ich wurde von dem Sturm mitgerissen und musste das Buch haben! Dann habe ich aber relativ lange damit gewartet, es in die Hand zu nehmen. Ich befürchtete, dass meine viel zu hohen Erwartungen enttäuscht würden.

42553
Bildquelle

Handlung
Die Romanreihe erzählt die Geschichte von Elena und Lila, zwei Freundinnen, die im Neapel der 50er Jahre leben. Ihre Familien stammen aus ärmlichen Verhältnissen und die zwei Mädchen wachsen mit Gewalt, Angst und Chancenlosigkeit auf. Der erste Band beschreibt die Kindheit und Jugend von Elena und Lila und wird aus der Sicht von Elena erzählt.

Aufgewachsen in Rione, einem armen Stadtviertel von Neapel, eint beide Mädchen der Traum, ein besseres Leben als ihre Eltern zu führen. Sie wollen dem Elend entkommen und reich werden. In der Schule wird schnell klar, dass beide Mädchen großes Potenzial besitzen. Lila verfügt über eine enorme Auffassungsgabe und scheint hochintelligent, während Elena zwar auch sehr intelligent ist, aber vor allem durch Fleiß überzeugt. Es entsteht ein regelrechter Wettstreit und ein ständiges Messen der Fähigkeiten zwischen den Freundinnen. Lila ist durch ihre Unerschrockenheit die geborene Anführerin und Elena leidet sehr darunter, dass ihrer Freundin scheinbar alles wie von selbst zufliegt, während sie selbst hart für ihren Erfolg kämpfen muss. Allerdings wird Lila von ihren Eltern nicht erlaubt, die weiterführende Schule zu besuchen, wodurch sich eine Kluft zwischen den Freundinnen auftut. Elena wählt den Weg der Bildung, während Lila sozialen Aufstieg durch eine vorteilhafte Heirat erfährt.

Thematik
Die Freundschaft zwischen den beiden Mädchen besteht aus einem ständigen Wettstreit. Vor allem Elena hat mit starken Minderwertigkeitskomplexen zu kämpfen und ist regelrecht abhängig von Lilas Gunst und Zuneigung. Somit wirkt die Figur der Elena in der ersten Hälfte des Buches auch relativ blass und uninteressant. Dies ändert sich jedoch, als klar wird, dass die beiden Mädchen unterschiedliche Lebenswege einschlagen werden.

Elena entwickelt sich zu einer hochgebildeten jungen Frau, die zwar immer noch stark abhängig von der Gunst anderer ist, aber intellektuell eine andere Stufe erreicht, als der Rest ihrer Umgebung. Es zeichnet sich ab, dass Elena ihr vorbestimmtes Leben verlassen wird. Sie entfernt sich von ihren Freunden und ihrer Familie. Doch trotz diverser Konflikte bleibt die Freundschaft zwischen Elena und Lila bestehen und wird mit ihnen erwachsen.
Trotz aller Konkurrenz ist die Freundschaft stark und von Liebe geprägt, wie es vielleicht nur eine Freundschaft zwischen zwei Frauen sein kann.

„Wir sind seit zwanzig Tagen ein Paar.“
„Liebst du ihn?“
„Nein.“
„Und weiter?“
Ich sah sie herausfordernd an.
„Liebst du denn Stefano?“
Sie sagte ernst:
„Sehr.“
„Mehr als deine Eltern, mehr als Rino?“
„Mehr als alle anderen, aber nicht mehr als dich.“

(Elena Ferrante, Meine geniale Freundin, S. 358)

Gleichzeitig wird das damalige Leben in einem italienischen Armenviertel thematisiert. Es herrscht Nachkriegszeit und den Menschen mangelt es an Geld und Arbeit. Gewalt und Aggression gehören zum Alltag und schon Kinder wissen, dass es bestimmte Familien gibt, deren Zorn man nicht auf sich ziehen sollte. Denn es herrschen die Camorra und beim Lesen spürt man häufig die Präsenz der italienischen Mafia, wenn sie auch nie direkt genannt wird.

Fazit
„Meine geniale Freundin“ ist für mich ein überzeugender Auftakt zu dieser neapolitanischen Saga. Für mich hat die Geschichte einen gewissen Sog entwickelt, den ich nicht genau erklären kann. Am Anfang des Buches findet man eine Auflistung der vorkommenden Figuren, sowie ihrer Beziehungen und Verwandtschaften untereinander. Ich muss sagen, dass diese auch nötig war, um sich vor allem Am Anfang zurechtzufinden.
Ferrantes Sprache ist relativ schlicht und der Satzbau einfach. Für mich persönlich war das Lesen dadurch aber sehr angenehm und die Figuren erscheinen sehr intensiv und nah. Zudem schreibt sie sehr bildhaft und schafft es, ein armes italienisches Viertel der 50er Jahre vor meinem Auge entstehen zu lassen.
Auch der Aspekt der Mafia fasziniert mich sehr und ich bin gespannt, was in dieser Hinsicht noch kommt.
Ich finde diese Geschichte um die Freundschaft zweier junger Frauen sehr spannend. Trotz ihrer Unterschiede eint die beiden ihr Wunsch nach einem Ausbruch aus ihrem vorherbestimmten Leben und ich bin gespannt, wie sich die beiden jungen Frauen in den nächsten Bänden entwickeln werden.
Der zweite Band ist schon in den Buchläden und auf meiner Wunschliste!

IMG_9307

Informationen zum Buch: Gebundene Ausgabe: 426 Seiten || Verlag: Suhrkamp Verlag  (30. August 2016) || ISBN: 978-3-518-42553-4  || Preis: 22,00 €

Gelesen: Underground Economy – Sudhir Venkatesh

In dem Buch berichtet der Soziologe Sudhir Venkatesh über die Feldstudie, die er im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Universität von Chicago in den 90er Jahren betrieb. Dabei geht es um die Erforschung der sozialen Strukturen und Lebensbedingungen in den Sozialbaugebieten Chicagos.

Sein Weg führt ihn in die Robert Taylor Homes, die von einer Drogengang beherrscht werden. Sein Plan ist, mit ausgearbeiteten Fragen mehr über die sozialen Verhältnisse und Lebensweisen der Bewohner zu erfahren. Schnell merkt der junge Doktorand jedoch, dass er mit seinem Fragebogen und naiver Unschuld nicht weit kommen wird, da die dort lebenden Menschen Außenstehenden eher misstrauisch gegenüber eingestellt sind. Sudhir schafft es, sich mit J.T., dem jungen Anführer der dort herrschenden Drogengang „Black Kings“ anzufreunden und gewinnt dessen Vertrauen. Unter der Annahme, dass Sudhir seine Biografie schreibt, nimmt dieser ihn unter seine Fittiche und gewährt ihm Einblicke in das Leben im amerikanischen Ghetto und der Organisation einer mit Drogen handelnden Gang. Fast zehn Jahre besucht Sudhir regelmäßig die Robert Taylor Homes und gewinnt das Vertrauen vieler Bewohner. Er schließt Freundschaften und gewinnt Einblicke in das Leben der sozialschwachen Schicht Amerikas. Was als Feldstudie für seine Promotion begann, endet als spannende Reportage über ein Viertel in dem mehr als 90% der Bewohner von Sozialhilfe leben. Man erfährt etwas über die wirtschaftlichen und institutionellen Mechanismen, die vorherrschen, wenn eine Gemeinschaft von der Regierung und staatlichen Sicherheitskräften aufgegeben wurde. Zudem gibt sie Einblicke in die Arbeit einer lokalen Drogengang und deren Hierarchieaufbau.

Mir hat vor allem die Mischung aus sachlicher Betrachtung und gleichzeitiger Nähe zu den Bewohnern zugesagt, die der Autor in seinem Werk beschreibt. In einem illegalen Markt werden während der Tauschbeziehung keine rechtlichen Regelungen eingehalten. Die Teilnehmer müssen also ihre eigenen Mechanismen finden, um Regelungen und Verträge durchzusetzen.Natürlich kennt man Geschichten über Ghettos und die Gesetze von Drogengangs, aber dass ein Wissenschaftler sich so nah an seine „Quelle“ bewegt, ist auf jeden Fall bemerkenswert und bietet neue Eindrücke. Der Autor schafft es, dass man Mitgefühl mit einem Crack Dealer empfindet und trotzdem schockiert Passagen liest, in denen die Gewalt beschrieben wird, mit der die Gruppe über ihr Territorium herrscht. Besonders schlimm fand ich die Beschreibung des geduldeten Missbrauchs und des Todes zweier Kindern, die unabsichtlich in den Kampf zweier verfeindeter Gangs geraten sind.

Aufgrund einer Uni Arbeit, habe ich das Buch in der Hoffnung gelesen, mehr über die wirtschaftlichen Aspekte des Drogenhandels zu erfahren. Allerdings liegt der Fokus hier ganz klar auf den soziologischen Aspekten. Mich hat die Geschichte und Schreibweise jedoch so gefesselt, dass ich das Buch trotzdem beendet habe und dabei von den Geschichten und Schicksalen der verschiedenen Figuren gefesselt wurde. Man erfährt interessante Fakten und bekommt sehr persönliche und nahe Einblicke in eine Gesellschaftsform, mit der man im Alltag kaum bis keine Berührungspunkte hat. Enttäuschend ist für mich nur, dass Prof. Venkatesh es zwar schafft, eine detaillierte und sehr persönliche Geschichte über das Leben in einem amerikanischen Ghetto zu erzählen, gleichzeitig jedoch keinerlei neuen Ansätze für die Verbesserung der Lage macht. Er sieht sich selbst als eine Art stiller Beobachter und vermeidet es, bis auf ein paar Ausnahmen, in das Geschehen einzugreifen. Am Ende des Buches war es für mich deshalb unbefriedigend zu wissen, dass diese Menschen genauso weiterleben werden wie bisher. Mit Drogen, Prostitution, Unterdrückung, Korruption und Herrschaft durch Gewalt.

IMG_7824

Informationen zum Buch: Gebundene Ausgabe: 336 Seiten || Verlag: Econ (9. Oktober 2008) || ISBN-10: 3430200199 || Originaltitel: Gang Leader for a Day. A Rogue Sociologist Takes to the Streets

 

Follow my blog with Bloglovin